Ultraschall in Med 1996; 17(5): 225-228
DOI: 10.1055/s-2007-1003186
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Sonographische Verlaufskontrolle nach experimenteller Muskeldenervierung

Sonographical Follow-up after Experimental Denervation of MusclesK. Küllmer1 , C. D. Reimers2 , P. Eysel1 , U. Harland3
  • 1Orthopädische Klinik der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz (Direktor: Prof. Dr. J. Heine)
  • 2Zentrum für neurologische Medizin der Universität Cöttingen, Abt. für klinische Neurophysiologie (Direktor: Prof. Dr. W. Paulus)
  • 3Orthopädische Klinik der Justus-Liebig-Universität Gießen (Leiter: Prof. Dr. H. Stürz)
Further Information

Publication History

1995

1995

Publication Date:
07 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Schlulßfolgerung: Ziel der vorliegenden Arbeit war es, sonographische Befunde nach akuter (experimentelltraumatischer) Muskeldenervierung zu beschreiben. Methode: Es wurde eine Durchtrennung des N. suprascapularis mit konsekutiver Denervation der Mm. supraspinatus und infraspinatus an 28 Neuseeland-Kaninchen durchgeführt. Die Veränderungen der Muskulatur wurden im Zeitverlauf nach einem festen Untersuchungsschema in kurzen Intervallen über 2 Monate sonographisch dokumentiert. Ergebnisse: Die sonographisch feststellbaren Veränderungen unterliegen regelhaften Abläufen. Im Sonogramm kommt es 14 Tage nach Denervierung neben der Querschnittsminderung zu einer diffusen Echogenitätszunahme und zu Inhomogenitäten der Echotextur, die im Laufe der Zeit fortschreiten. Schlußfolgerung: Der Stellenwert der Sonographic besteht in der nichtinvasiven Unterstutzüng der Diagnostik und Verlaufsdokumentation neurogener Muskelatrophien.

Abstract

Aim: To describe sonographical results following acute, experimental muscle denervation. Method: Denervation of the supraspinatus and infraspinatus muscles was performed in 28 New Zealand white rabbits by segmental resection of the suprascapular nerve. The changes in the sonographic image of the muscles were followed up and documented at short intervals over 2 months. Results: The sonographically detectable changes following denervation follow a definite pattern. In addition to the reduction in muscle diameter, sonographical signs of denervation include an increase of echodensity and an inhomogeneity of echotexture that appeared on day 14 after injury and became more prominent at larger intervals. Conclusion: Sonography may play a supportive role in the diagnosis and follow-up of neurogenic muscle atrophy.