Fortschr Neurol Psychiatr 1980; 48(5): 249-266
DOI: 10.1055/s-2007-1002383
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Struktur, Niveau und Defizienzen der Fähigkeiten Schizophrener*

Structure, Levels and Deficiencies Regarding the Abilities of SchizophrenicsU.  Schelling
  • Institut für Industrielle Arbeitstherapie und Rehabilitation
*Teilstudie des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft getragenen Projekts ,Industrielle Arbeitstherapie bei chronisch psychisch Kranken'
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
07. Januar 2008 (online)

Abstract

The performance of 105 schizophrenic patients was tested in 22 cognitive, psychomotor and general ability tests and compared with that of a normal control group. In practically all tests, the patients were most highly significantly inferior in respect of verbal and non-verbal intelligence, manual dexterity and speed, reaction time or vigilance, concentration, coordination and, generally speaking, in susceptibility to interference, as well as tempo and fatigability. The factorial ability structure is mainly patterned by differences in intelligence, in contrast to differences in speed displayed by normals. Test performances correlate positively with previous school and job training and with the father's professional position, whereas there is a negative correlation with the duration of present hospitalisation and the total duration of all hospitalisations, the ratings of ward behaviour, and partly also with the neuroleptic sedation. Enhanced inter-individual variability of performance was largely clarified via subclassification of the patients by cluster analysis, using their test profiles as basis. The various performance clusters differed not only strongly in the height and shape of their average test profiles, but additionally also through configurations of characteristics which differed in their favourable or unfavourable nature, approximately in the sense of the correlational findings. The discussion deals with the deficiency of susceptibility to interference, which is typical of schizophrenia, and also with slowing-down, intelligence, motivation and rehabilitative consequences. The discussion also touches upon problems of sampling artifacts and the interactions between the patient and the institution in which he is hospitalised.

Zusammenfassung

Die Leistungen von 105 schizophrenen Patienten in 22 kognitiven, psychomotorischen und allgemeinen Fähigkeitstests wurden mit denen einer gesunden Kontrollgruppe verglichen. Die Patienten waren fast durchgängig höchstsignifikant unterlegen in sprachlicher und nicht-sprachgebundener Intelligenz, manueller Geschicklichkeit und Geschwindigkeit, Reaktionszeit bzw. Vigilanz, Konzentration, Koordination und allgemein in Interferenzanfälligkeit, Tempo und Ermüdbarkeit. Die erfaßte Fähigkeitsstruktur wird faktoriell im wesentlichen durch Intelligenzunterschiede im Gegensatz zu Geschwindigkeitsunterschieden bei Gesunden geprägt. Die Testleistungen korrelieren positiv mit der schulischen und beruflichen Vorbildung und der beruflichen Position des Vaters, negativ hingegen mit der jetzigen Verweildauer und der Gesamtdauer aller Hospitalisationen, einigen Einschätzungen des Stationsverhaltens und teilweise auch mit der neuroleptischen Sedierung. Die erhöhte interindividuelle Leistungsvariabilität konnte durch clusteranalytische Subklassifikation der Patienten anhand ihrer Testprofile weitgehend aufgeklärt werden. Die verschiedenen Leistungscluster unterscheiden sich nicht nur stark in der Höhe und Gestalt ihrer durchschnittlichen Testprofile, sondern zusätzlich auch durch verschieden günstige oder ungünstige Merkmalskonfigurationen, etwa im Sinn der Korrelationsbefunde. In der Diskussion wird auf die schizophrenietypische Defizienz der Interferenzanfälligkeit und daneben auf Verlangsamung, Intelligenz, Motivation und rehabilitative Konsequenzen eingegangen. Verstreut werden auch Stichprobenprobleme, damit verbundene Artefaktrisiken und Patient-Institution-Wechselwirkungen erörtert.