Fortschr Neurol Psychiatr 1983; 51(5): 176-182
DOI: 10.1055/s-2007-1002225
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Serotonin-Vorstufen als Antidepressiva: Eine Übersicht

The serotonin hypothesis postulates.H.  Beckmann , S.  Kasper
  • Psychiatrische Klinik des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit, Mannheim
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 January 2008 (online)

Abstract

The serotonin hypothesis postulates a decreased function of this neurotransmitter in the central nervous system of depressed patients. L-tryptophan and - more specific - 5- hydroxytryptophan are natural precursors of this biogenic amine.

Results of numerous therapeutic trials with 1-tryptophan are not convincing of this compound's antidepressant efficacy in marked to severe endogenous depressions. On the other hand, it cannot be excluded that it is effective in moderate dysphoric states with apathy and sleep disturbances. However, possible toxic effects of high and long term use render its clinical use doubtful.

The antidepressant efficacy of 5-hydroxytryptophan has not been proven. However, the possibility exists that a serotonin deficient subgroup of depressed patients responds to this substance and further, that it has depression prophylactic properties.

As both tryptophan and 5-hydroxytryptophan are less effective than tricyclic antidepressants and not without side effects they do not appear to be useful antidepressants.

Zusammenfassung

Die ,,Serotoninhypothese" postuliert eine verminderte Funktion dieses Neurotransmitters im Zentralnervensystem von Depressiven. L-Tryptophan und - noch spezifischer - 5-Hydroxytryptophan sind natürliche, körpereigene Vorstufen dieses biogenen Amins.

Die Ergebnisse zahlreicher Therapieversuche mit L-Tryptophan haben eine akute Wirkung bei mittelschweren bis schweren endogenen Depressionen nicht eindeutig erkennen lassen. Bei leichteren - auch klimakterischen - Verstimmungszuständen mit Antriebsarmut und Schlafstörungen ist ein therapeutischer Effekt nicht ausschließbar. Wegen möglicher toxikologischer Risiken bestehen jedoch gegen eine hohe und langdauernde Applikation Bedenken.

Die antidepressive Wirksamkeit von 5-Hydroxytryptophan ist nicht erwiesen, es besteht jedoch die Möglichkeit, daß es bei einer biochemisch charakterisierten Untergruppe von Depressionen aktiv ist und überdies depressionsprophylaktische Wirkung entfaltet.

Beide Substanzen sind nicht ohne Nebenwirkungen und scheinen als Standardantidepressiva ungeeignet..