Fortschr Neurol Psychiatr 1983; 51(3): 124-127
DOI: 10.1055/s-2007-1002221
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Beziehung zwischen multiplen Infarkten und vaskulärer (Multiinfarkt-) Demenz

Relation between Multiple Infarcts and Vascular (Multi-Infarct) DementiaG.  Ladurner , E.  Jeindl , G.  Schneider
  • Psychiatrisch-Neurologische Universitätsklinik Graz und
    Radiologische Klinik der Universität Graz
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
10. Januar 2008 (online)

Abstract

77 patients with multiple infarcts in computerized tomography have been investigated. In 10 patients no definitive stroke could be found in the history, 2 had TIAs only. In 20 cases a PRIND and in 45 a completed stroke could be observed. More than one stroke was only present in 28 patients.

In 68 of the patients without remarkable aphasia or decreased level of consciousness the psychiatric findings showed 37 patients with and 31 without a dementia. The CT findings showed in the patients with dementia significantly more often infarcts in the dominant hemisphere, whereas atrophy was found in a similar distribution in both groups.

Zusammenfassung

Es wurden 77 Patienten, bei denen im Computertomogramm multiple Infarkte nachgewiesen worden waren, untersucht. Dabei fanden sich 10 Patienten ohne definitiven Insult, 2 wiesen ausschließlich einen Verlauf als TIA auf, in 20 Fällen lag ein PRIND und bei 45 Patienten ein Insult mit verbleibender neurologischer Ausfallssymptomatik vor. Rezidivierende Insulte konnten nur bei 28 Patienten gefunden werden.

Bei 68 Patienten ohne Bewußtseinseinschränkung bzw. ohne wesentliche Sprachstörung erfolgte eine Beurteilung des psychiatrischen Befundes. Dabei wiesen 37 Patienten eine Demenz auf. Der CT-Befund ergab dabei bei den dementen Patienten signifikant häufiger einen Befall der dominanten Hemisphäre, während der Befund Atrophie ähnlich verteilt war.

    >