Fortschr Neurol Psychiatr 1986; 54(12): 398-401
DOI: 10.1055/s-2007-1001945
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ein Fall von malignem neuroleptischem Syndrom mit Rhabdomyolyse und Therapieversuch mit Physostigmin

Neuroleptic malignant syndrome with rhabdomyolysis and therapy with physostigmineF.  Krull , A.  Risse
  • Universitäts-Nervenklinik Köln
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
10. Januar 2008 (online)

Abstract

We report the case of a 22-year-old schizophrenic patient who developed a neuroleptic malignant syndrome under treatment with Benperidol, Levomepromazin and Biperiden. Clinical signs were: fever, rigidity, altered consciousness and rhabdomyolysis of hip-abductors. Intravenous injection of physostigmine led to clearing of consiciousness, whereas there seemed to be no impact on fever and rigidity.

Zusammenfassung

Bei einem 22jährigen Patienten mit der ersten Episode einer paranoid-halluzinatorischen Schizophrenie entstand unter der Therapie mit Benperidol, Levomepromazin und Biperiden ein malignes neuroleptisches Syndrom (MNS). Neben Fieber, Rigor und Bewußtseinstrübung entwickelte sich eine Rhabdomyolyse im Bereich beider Oberschenkelabduktoren. Unter der intravenösen Injektion von Physostigmin trat vorübergehend Wachheit und Orientiertheit auf. Ein deutlicher Einfluß des Physostigmins auf Fieber und Rigor war dagegen nicht erkennbar.