Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 1989; 24(5): 289-292
DOI: 10.1055/s-2007-1001565
Originalien

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

In-vitro-Untersuchungen zur Wirkung von Flunitrazepam auf zelluläre Immunparameter

In Vitro Effects on Cellular Immune Parameter Induced by FlunitrazepamJ. Nadstawek, P. Mallmann1 , P. M. Lauven, A. Koenig
  • 1Institut für Anästhesiologie (Direktor: Prof. Dr. H. Stoeckel) und Klinik für Geburtshilfe und Frauenheilkunde(Direktor: Prof. Dr. D. Krebs) der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 January 2008 (online)

Zusammenfassung

Die Beeinflussung immunologischer Parameter durch Flunitrazepam in Konzentrationen zwischen 10 und 140 ng/ml wurde in vitro mittels des Rosetteninhibitionstests und des Lymphozytentransformationstests untersucht. Im Rosetteninhibitionstest zeigte sich bei Zugabe einer geringen Flunitrazepamkonzentration von 30 ng/ml, was einem initialen Spitzenspiegel nach intravenöser Gabe von 1 mg Flunitrazepam entspricht, eine signifikante Erniedrigung des Anteils der Schafserythrozytenrezeptor-positiven Zellen. Höhere Konzentrationen zeigten keine signifikanten Ergebnisse. Im Lymphozytentransformationstest konnten unabhängig von dem benutzten Mitogen in anästhesierelevanten Konzentrationen keinerlei immunsuppressive Effekte durch Flunitrazepam beobachtet werden. Auch unter sehr hohen Konzentrationen, wie sie möglicherweise bei Langzeitanwendung auf der Intensivstation auftreten können, ließ sich kein statistisch zu sichernder Effekt nachweisen. Somit scheint Flunitrazepam in anästhesiologisch gebräuchlicher Dosierung wie auch in sehr hohen Konzentrationen keine eindeutige immunologische Wirkung zu besitzen, wenngleich beachtet werden muß, daß mit den benutzten Testsystemen nur Teilaspekte der Immunkompetenz erfaßt werden.

Summary

We investigated in vitro the influence of flunitrazepam concentrations ranged between 10 and 140 ng/ml on immunological parameters by using the rosette-inhibition-test and the lymphocyte-transformation-test. After addition of 30 ng/ml flunitrazepam, which is in accordance with a threshold concentration of 1 mg flunitrazepam after intravenous injection, we saw a significant decrease of the positive cells in the rosette-inhibition-test. In higher concentrations no significant changes could be observed. By the lymphocyte-transformation-test no significant evidence of immundepression could be demonstrated in concentration usually achieved during anaesthesia or possibly after long term application in intensive care unit, independent of the used mitogenes. Thus, flunitrazepam demonstrates no immunsuppressive effect in concentrations achieved during anaesthesia or in intensive care unit as could be observed by tests of cellular immune competence. However, one has to take into consideration that only parts of the immunesystem could be examined with these tests and in vivo-investigations have to verify these results.