Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 1989; 24(5): 277-282
DOI: 10.1055/s-2007-1001563
Originalien

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Akutes Atemnotsyndrom des Erwachsenen (ARDS) und Beatmung - Ergebnisse bei operativen Intensivpatienten

Acute ARDS Syndrome in Adults and Mechanical Ventilation - Results in Operative Intensive-Care PatientsA. Deller, F. Konrad, D. Spilker, J. Kilian
  • Universitätsklinik für Anästhesiologie - Klinikum der Universität Ulm (Leiter: Prof. Dr. F. W. Ahnefeld, Prof. Dr. Dr. A. Grünert)
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 January 2008 (online)

Zusammenfassung

Alle Patienten einer operativen Intensivstation mit einer Beatmungsdauer von über 24 Stunden wurden prospektiv erfaßt und Daten zu Beatmung, Organfunktion, Todesursache und Komplikationen unter Beatmung registriert. Inzidenz und Letalität des akuten Lungenversagens (ARDS) unter Berücksichtigung unterschiedlicher Kriterien wurden erfaßt. Von 161 Langzeitbeatmeten verstarben 32. Die häufigste unmittelbare Todesursache war ein Multiorganversagen. Von 26 Patienten mit ARDS überlebten 15. Als häufigste Komplikation unter Beatmung erwies sich die pulmonale Infektion. Wir schließen aus den vorliegenden Ergebnissen, daß

- die Überlebensrate von Patienten auf einer operativen Intensivtherapiestation unter Beatmung mit und ohne ARDS günstiger ist als die internistischer Intensivpatienten, wie sie in der Literatur angegeben wird;

- die Interpretation der therapeutischen Ergebnisse und der epidemiologischen Daten von ARDS-Patienten nur unter Berücksichtigung exakter und detaillierter Kriterien möglich ist. Hier sind vor allem Angaben über die Compliance zu empfehlen;

- der Vergleich von aktuellen Ergebnissen der Therapie bei ARDS-Patienten mit früher erhobenen Daten nicht angebracht ist, auch wenn die gleichen Kriterien, z.B. die ECMO-Kriterien, angewendet werden. Neue, alternative Therapieverfahren müssen in kontrollierten, randomisierten Studien mit der konventionellen Beatmung verglichen werden, da diese aufgrund differenzierterer Möglichkeiten heute wesentlich günstigere Resultate ergeben als noch vor wenigen Jahren.

Summary

A prospective clinical trial was performed in an operative intensive care unit to examine the incidence and outcome of patients with adult respiratory distress syndrome (ARDS) and the outcome of intensive care patients on mechanical ventilation and the incidence of barotrauma and pulmonary infection. 161 mechanically ventilated patients showed an overall mortality of 19,9 %. The mortality rate in the ARDS patients was 11 of 26. Most of these patients with ARDS died from multiorgan failure. Pulmonary infection was the most frequently registrated complication of mechanical ventilation. We conclude from these data that

- according to the literature the outcome of surgical ICU patients on mechanical ventilation with and without ARDS is more favourable than that of medical ICU patients;

- the interpretation of therapeutic results and of epidemiological data in ARDS patients is possible only by providing exact and detailed criteria; these should include compliance data;

- evaluation of present ARDS therapy by comparison to previous data, even when the same criteria are applied, e. g. ECMO-criteria, may fail as the outcome of conventional therapeutic measurements - mechanical ventilation - may have improved. A controlled randomised trial might be more suitable for evaluation of alternative therapy in ARDS.