Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 1989; 24(5): 270-276
DOI: 10.1055/s-2007-1001562
Originalien

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Zur diagnostischen Bedeutung der Gasaustauschstörung beim Inhalationstrauma

The Diagnostic Importance of Gas Exchange Disturbance in Inhalation TraumaD. Knüttgen1 , R. Stuttmann1 , S. Eren2 , Th. Pillukat1
  • 1Abteilung für Anaesthesiologie, Städt. Krankenanstalten der Stadt Köln, Krankenhaus Merheim (Chefarzt: Prof. Dr. med. M. Doehn)
  • 2Klinik für plastische Chirurgie, Städt. Krankenanstalten der Stadt Köln, Krankenhaus Merheim (Chefarzt: Prof.Dr. med. G. Spilker)
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 January 2008 (online)

Zusammenfassung

52 Brandverletzte mit Verdacht auf Rauchgasinhalation wurden prospektiv untersucht. Es wurde die Beziehung der initialen Gasaustauschstörung zur gesamten verbrannten Körperoberfläche und zu den klinischen und bronchoskopischen Kriterien des Inhalationstraumas überprüft. Die initiale Gasaustauschstörung wurde anhand des mittleren alveolo-arteriellen Sauerstoffquotienten der ersten 24 Stunden charakterisiert. Die Graduierung des Inhalationstraumas erfolgte nach dem klinischen und bronchoskopischen Gesamtbefund (Inhalationstrauma-Score). - Der mittlere alveolo-arterielle Sauerstoffquotient der ersten 24 Stunden nach dem Trauma zeigte eine enge Korrelation zum Inhalationstrauma-Score (r = 0,77). Eine Beziehung der Gasaustauschstörung zur Gesamtausdehnung der Verbrennung lag nicht vor (r = 0,20). Ebenso fehlte eine Korrelation der initialen Gasaustauschstörung zum Lebensalter der Patienten (r = 0,27). - Nach diesen Ergebnissen weist die früh auftretende Gasaustauschstörung nach einem Brandunfall auf ein Inhalationstrauma hin. Die arterielle Blutgasanalyse stellt deshalb eine hilfreiche Maßnahme in der Diagnostik des Inhalationstraumas dar und erlaubt eine Abschätzung der pulmonalen Mitbeteiligung.

Summary

52 patients with burn injuries were prospectively investigated. In all cases intubation was necessary because of clinical signs of smoke inhalation. We studied whether a correlation could be established between the clinical signs and bronchoscopic findings and the degree of gas exchange disorder. The disturbed oxygenation was defined by the average alveolo-arterial oxygen quotient of the first 24 hours. The inhalation injury was classified by clinicaksigns and bronchoscopic findings (inhalation injury score). The average alveolo-arterial CVquotient of the first 24 hours and the inhalation injury score showed a high correlation coefficient (r = 0.77). No correlation was seen between the severity of gas exchange disorder and the amount of burned body surface area (r = 0.20) respectively the age of the patients (r = 0.27). According to these results early onset of disorders in gas exchange after burn injury reflects smoke inhalation. Therefore the gas analysis from arterial blood can be a very helpful diagnostic method and allows to estimate the degree of pulmonary damage by inhalation injury.