Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 1989; 24(4): 231-235
DOI: 10.1055/s-2007-1001556
Originalien

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Steigerung der Blutflußgeschwindigkeit in der Arteria cerebri media nach low-dose Ketamin

Blood Flow Increase in the Arteria Cerebri Media after Low-Dose KetaminC. Werner, E. Kochs, M. Rau, I. Blanc, J. Schulte am Esch
  • Abteilung für Anästhesiologie Universitäts-Krankenhaus Eppendorf (Direktor: Prof. Dr. J. Schulte am Esch)
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 January 2008 (online)

Zusammenfassung

Ketamin in niedriger Dosierung wird zur Analgesie bei Notfallpatienten empfohlen. Nicht einheitlich wird jedoch der Einfluß von Ketamin auf die Hirndurchblutung und den intrakraniellen Druck beurteilt. Bei 10 gesunden Probanden wurde mit Hilfe der transkraniellen Dopplersonographie (TCD) der Einfluß auf die Blutflußgeschwindigkeit in den basalen Hirnarterien nach Injektion von 0,25 mg/kg KG Ketamin untersucht. Systolische und mittlere Flußgeschwindigkeit, Pulsatilitätsindex, Blutdruck, Herzfrequenz sowie Sauerstoffsättigung und endexspiratorisch ermittelter CO2-Partialdruck wurden zeitgleich gemessen. Nach Injektion von Ketamin zeigte sich ein paralleler Anstieg der hämodynamischen Parameter sowie der Flußgeschwindigkeiten in den basalen Hirnarterien bei erniedrigtem Pulsatilitätsindex und konstanter CO2-Spannung sowie Sauerstoffsättigung. Die Resultate sprechen für eine vorübergehende Stimulation der Hämodynamik und gleichzeitiger Widerstandssenkung im Hirnkreislauf. Die Eignung der TCD als Monitoring zerebraler Hämodynamik unter dem Einfluß eines intravenösen Anästhetikums wird diskutiert.

Summary

Low-dose ketamine is recommended in patients requiring sufficient analgetic support in emergency situations. There is still controversy in the discussion on ketamine-induced effects on cerebral blood flow and intracranial pressure. We investigated the effect of 0.25 mg × kg-1 ketamine i. v. on the blood flow velocity in the basal cerebral arteries in 10 healthy volunteers by transcranial Doppler sonography (TCD). Peak and mean blood flow velocities, pulsatility index, arterial blood pressure, heart rate, oxygen saturation and end tidal carbon dioxide tension were measured during the study. There was a significant increase in the hemodynamic parameters and in blood flow velocities, paralleled by a decrease in pulsatility index and constant values for oxygen saturation and CO2-tensions following injection of ketamine. The results indicate a transient stimulation of the cardiocirculatory system with a concomittant reduction of the cerebral vascular resistance. The question of informative detection of intracranial hemodynamics following application of intravenous anesthetics will be discussed.