Fortschr Neurol Psychiatr 1990; 58(9): 332-338
DOI: 10.1055/s-2007-1001196
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Adolf Meyer und die Beziehungen zwischen deutscher und amerikanischer Psychiatrie

Adolf Meyer and the Relations Between German and American PsychiatryU. H. Peters
  • Klinik und Poliklinik für Neurologie und Psychiatrie der Universität zu Köln
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 January 2008 (online)

Abstract

German psychiatrists do not have an easy access to Adolf Meyer. The reasons include: his influence on American psychiatry was mainly exercised by his personal influence; he did not have the gift of writing his important and influential ideas in a clear language; these ideas, furthermore, were scattered over great number of papers in a variety of periodicals; there is only one unsatisfactory (from the point of view of edition) collection of Meyers papers; no textbook of Meyerian psychiatry exists. There seems to be no German translation of any of Meyers papers.

Meyer, who was always in close contact with German psychiatry and psychiatrists, transmitted their ideas to the American scientific public, although in a critical vein. His own psycho-biological or genetico-psychodynamic theory pointed to the importance of the biological and personality structure and its reactions, of how the patient reacts to which live events and which illness in his or her body contrasts to Kraepelins concept of self-sufficiency of the endogenous psychoses. Whereas DSM I und II had been moulded in Meyers spirit, DSM III led far away from it.

Zusammenfassung

Adolf Meyer ist für die deutsche Psychiatrie schwer zugänglich, weil seine Einwirkung auf die amerikanische Psychiatrie vor allem durch persönliche Vermittlung vor sich ging, weil er seine inhalts- und folgenreichen Gedanken nicht in einer klaren Sprache zu formulieren verstand, weil die Gedanken in Einzelarbeiten verstreut erschienen sind, und die einzige Aufsatzsammlung unzulänglich ediert wurde, und es schließlich keine in Buchform vorliegende Darstellung seiner Lehre und seines Lebens gibt. Die Arbeiten Meyers wurden nicht ins Deutsche übersetzt.

Meyer hat die deutsche Psychiatrie in weitem Umfang den amerikanischen Psychiatern vermittelt, allerdings kritisch, und hat mit deutschsprachigen Psychiatern in persönlichem Kontakt gestanden. Seine eigene psychobiologische bzw. genetisch-psychodynamische Auffassung, wonach es auch beim psychisch Kranken darauf ankommt, mit welcher biologischen und Charakterstruktur er auf welche Lebensereignisse und welche Krankheit zu reagieren hat, wird der Kraepelinschen Auffassung von der Selbstherrlichkeit der endogenen Psychosen gegenübergestellt. DSM I und II wurden vom Geiste Meyers geprägt, mit DSM III erfolgte darin ein Umbruch.

    >