Der Klinikarzt 2006; 35(11): VIII
DOI: 10.1055/s-2006-958471
Blickpunkt

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Immer mehr Patientinnen sind bereits vorbehandelt - Nebenwirkungsarme Alternative beim rezidivierten Ovarialkarzinom oder metastasierenden Mammakarzinom

Further Information

Publication History

Publication Date:
29 November 2006 (online)

 

Auch wenn die Primärtherapie erfolgreich verlief, müssen viele Patientinnen mit fortgeschrittenem Ovarialkarzinom im FIGO[1]-Stadium III oder IV mit einem Rezidiv rechnen. Das Nukleosidanalogon Gemcitabin (Gemzar®) bietet in dieser Situation sowohl bei platinsensitiven als auch bei den schwer zu therapierenden platinrefraktären Karzinomen eine neue, wirksame Option. Dies ergab eine soeben veröffentlichte randomisierte Doppelblindstudie, in der die Kombination Gemcitabin/Carboplatin mit Carboplatin allein verglichen wurde [1]. 178 Patientinnen mit rezidiviertem Ovarialkarzinom erhielten die Kombination, 178 weitere die Monotherapie, im Mittel jeweils sechs Zyklen.

Literatur

  • 01 Pfister J . Plante M . Vergote I . et al . Gemcitabine plus carboplatin compared with carboplatin in patients with platinum-sensitive recurrent ovarian cancer: an intergroup trial of the AGO-OVAR, the NCIC CTG, and the EORTC GCG.  J Clin Oncol. 2006;  24 4699-4707

01 International Federation of Gynecology and Obstetrics