Krankenhauspsychiatrie 2006; 17(4): 173-180
DOI: 10.1055/s-2006-954999
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

E-Health Marketing für Krankenhäuser - zwischen E-Commerce und E-Health

E-Health Marketing by Hospitals - Between E-Commerce and E-HealthG.  Dammann1
  • 1Universitäre Psychiatrische Kliniken, Basel
Further Information

Publication History

Publication Date:
27 December 2006 (online)

Zusammenfassung

Verändertes Informationsbedürfnis von Patienten und ihren Angehörigen, stärkerer Kostendruck und damit Wettbewerb der Krankenhäuser sowie Liberalisierungen im Arztwerberecht führen dazu, dass Kliniken vermehrt das Internet als kommunikations- und absatzförderndes Marketinginstrument nutzen. Es werden Möglichkeiten, aber auch Problemfelder dieser Entwicklung dargestellt. Es wird argumentiert, dass dieses so genannte E-Health Marketing als ein Feld verstanden werden sollte, das ökonomisch relevante Merkmale des allgemeinen E-Commerce aufweist, darüber hinaus aber auch systemimmanent mit E-Health als medizinischer Disziplin verbunden bleiben sollte.

Abstract

Changed need for information of patients and their relatives, stronger cost pressure and therefore competition of hospitals as well as liberalisation in the advertising law of physicians lead to the increased use of the internet as a communication and sale promotional marketing instrument by clinics. Possibilities but also problems of this development are described. It is argued that this so called E-Health marketing should be understood as a field which as well features economical relevant aspects of the general E-Commerce and in addition should stay connected inherent to the system with E-Health as a medical discipline.

Literatur

  • 1 Tscheulin D K, Helmig B. Arzt- und Krankenhauswerbung - Pro und Contra sowie konzeptionelle Grundlagen einer optimalen Gestaltung.  ZöGu. 1999;  22 165-181
  • 2 Tscheulin D K, Helmig B, Moog R. Die Ermittlung entscheidungsrelevanter Variabeln der Wahl von Geburtskliniken als Basis eines effizienten Krankenhausmarketing.  ZögU. 2001;  24 451-468
  • 3 Graf A, Helmig B. Die optimale Gestaltung einer Krankenhaus-Homepage aus der Sicht niedergelassener Ärzte.  ZögU. 2003;  26 160-175
  • 4 Tscheulin D K, Helmig B. Arzt- und Krankenhauswerbung - Rechtliche Grundlagen, „State-of-the-Art” und Direktiven für eine effiziente Ausgestaltung.  Zeitschrift für Betriebswirtschaft. 1996;  66 1357-1182
  • 5 Schlüchtermann J, Sibbel R, Prill M A. Die deutschen Krankenhäuser beherrschen den Internet-Auftritt.  Führen und Wirtschaften im Krankenhaus. 2002;  19 360-366
  • 6 Klauer J, Tautz F. Krankenhauskommunikation im Wandel - Warum brauchen Krankenhäuser einen Web-Auftritt?. 2002 http://www.contentmanager.de/magazin/artikel_252_krankenhaeuser_web-auftritt.html
  • 7 Arnet B, Schaer R. E-Health. In: Zenger CA, Jung T (Hrsg). Management im Gesundheitswesen und in der Gesundheitspolitik. Kontext - Normen - Perspektiven. Huber, Bern 2003: 241-254
  • 8 Oh H, Rizo C, Enkin M, Jadad A. What Is eHealth (3): A Systematic Review of Published Definitions.  J Med Internet Res. 2005;  7 (1) e1, http://www.jmir.org/2005/1/e1/
  • 9 Bahner B. Das neue Werberecht für Ärzte, 2. Auflage. Berlin: Springer 2001
  • 10 Balzer M. Standesrechtliche Werbenachteile für Ärzte - ein ungerechter Anachronismus? Aktuelle Rechtprobleme aus dem Arzt - und Klinikwerberecht. Dissertation, Universität Regensburg 2002 http://desposit.ddb.de/cgi-bin/dokserv?idn=966001672&dok_var=d1&dok_ext=pdf&filename=966001672.pdf
  • 11 Schmidt C, Gabbert T, Engeler F, Fischer F, Breinlinger J, Möller J. Investoren im Gesundheitsmarkt.  Dtsch Med Wochenschr. 2003;  128 1551-1556
  • 12 Schmidt C, Möller J, Gabbert T, Mohr A, Engler F. Krankenhauslandschaft in Deutschland - ein Markt im Umbruch.  Dtsch Med Wochenschr. 2004;  129 1209-1214
  • 13 Kotler P, Bliemel F. Marketing-Management. Analyse, Planung und Verwirklichung. Stuttgart: Schäffer-Poeschel 2001
  • 14 Wöhe G, Döring U. Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 21. Auflage. München: Vahlen 2002
  • 15 Bliemel F, Fassott G, Theobald A . Electronic Commerce: Herausforderungen - Anwendungen - Perspektiven, 3. Auflage. Wiesbaden: Gabler 2000
  • 16 Schröder P. Vom Sprechzimmer ins Internetcafé: Medizinische Informationen und ärztliche Beratung im 21. Jahrhundert ( = Medizinethische Materialien, Bd. 137). Bochum: Universität Bochum 2002
  • 17 Levitt T. Marketing Myopia.  Harvard Business Review. 1960;  38 45-56
  • 18 Elste F, Diepgen T L. Werbung und Marketing in den neuen Medien.  Deutsches Ärzteblatt. 2002;  99 A488-490 http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/pdf.asp?id = 30534
  • 19 Fantapié Altobelli C. Internet-Marketing. In: Tscheulin DK, Helmig B (Hrsg). Branchenspezifisches Marketing. Grundlagen - Besonderheiten - Gemeinsamkeiten. Wiesbaden: Gabler 2001: 793-814
  • 20 Albers S, Clement M. Marketing für Interaktive Medien. In: Tscheulin DK, Helmig B. (Hrsg). Branchenspezifisches Marketing. Grundlagen - Besonderheiten - Gemeinsamkeiten. Wiesbaden: Gabler 2001: 725-747
  • 21 Kurz H. Determinanten der Akzeptanz von Firmenauftritten.  Der Markt. 1998;  37 215-226
  • 22 Tscheulin D K, Helmig B, Dietrich M, Philipp U J. Dienstleistungsmarketing im Gesundheitswesen. In: Zenger CA, Jung T. (Hrsg). Management im Gesundheitswesen und in der Gesundheitspolitik. Kontext - Normen - Perspektiven. Bern: Huber 2003: 329-341
  • 23 o. A.. In Arztpraxen gibt es noch immer viele Internet-Kritiker. Ärzte Zeitung 03.04.2006 http://www.aerztezeitung.de/docs/2006/04/03/061a1501.asp?cat
  • 24 Krüger-Brand H E. Marketing wird im wichtiger für Ärzte. Nutzung online-gestützter Informationssysteme und Qualitätsmanagement bei niedergelassenen Ärzten.  Deutsches Ärzteblatt. 2005;  102 A2254 http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/pdf.asp?id = 48037
  • 25 Osterloh F. Praxisführung: Werbung ist kein Tabu mehr. Bundesverfassungsgericht lockert das Werbeverbot.  Deutsches Ärzteblatt. 2005;  102 44, 26-28
  • 26 Helmig B, Lapsley I. On the efficiency of public, welfare and private hospitals in Germany over time: a sectoral data envelopment analysis study.  . 2001;  14 263-274
  • 27 Potts H WW, Wyatt J C. Survey of Doctors’ Experience of Patients Using the Internet.  J Med Internet Res. 2002;  4 (1) e5,- http://www.jmir.org/2002/1/e5/
  • 28 Gerber B S, Eiser A R. The Patient-Physician-Relationship in the Internet Age: Future Prospects and the Research Agenda.  J Med Internet Res. 2001;  3 e15,- http://www.jmir.org/2001/2/e15/
  • 29 Brann M, Anderson J G. E-medicine and health care consumers: recognizing current problems and possible resolutions for a safer environment.  Health Care Anal. 2002;  10 403-415
  • 30 Hanika H. Telemedizin: Handlungs- und Weiterentwicklungsbedarf.  MedR. 2001;  3 107-111
  • 31 Risk A, Dzenowagis J. Review Of Internet Health Information Quality Initiatives.  J Med Internet Res. 2001;  3 e28,- http://www.jmir.org/2001/4/e28/
  • 32 Arbeitsgruppe „Marketing und Werbung in der Medizin”, Universität Heidelberg .Studie „Marketing in der Medizin (MiM)”. http://www.medizin-marketing.org/forschung/php.html
  • 33 Eiff W von. Die verkannte Chance: Das Krankenhaus im Internet - Eine empirische Studie am Beispiel von 51 Internetauftritten/Sechs Schritte zum Erfolg im Internet - Von der Präsentation zum wertschöpfenden Dialog.  Führen und Wirtschaften im Krankenhaus (f&w). 2000;  2 132-139
  • 34 Steinhausen D. [email protected] zeigt Probleme in der Selbstdarstellung von Kliniken. Fachbereich Wirtschaft der FH Münster nimmt die Webseiten von 222 Krankenhäusern unter die Lupe. http://www2.fh-muenster.de/IUP/archiv/2002/07_2002/05.07.2002_b.htm
  • 35 Frehse F. Neue Werbemöglichkeiten des niedergelassenen Arztes mit Medizinprodukten.  Neue Zeitschrift für Sozialrecht. 2003;  13 11-16
  • 36 o. A. Website lockt Patienten aus aller Welt an. Medica aktuell 22.11.2002, http://www.aerzte-zeitung.de/docs/2002/11/22/3m0501.asp
  • 37 Tscheulin D K, Helmig B. The Optimal Design of Hospital Advertisements by Means of Conjoint Measurement.  Journal of Advertising Research. 1998;  38 35-46
  • 38 OLG Koblenz . Werbung von Ärzten im Internet (Anm.: M. Heinrich).  Medizinrecht. 1998;  16 29-34
  • 39 Balzer M. Aktuelle Rechtsprobleme aus dem Arzt- und Klinikwerberecht.  KHuR. 2003;  4 87-99
  • 40 LG Nürnberg-Fürth . Urteil vom 20.5.1998.  NJW. 1999;  53 1409
  • 41 Helmig B, Dietrich M. Qualität von Krankenhausleistungen und Kundenbeziehungen.  Die Betriebswirtschaft (DBW). 2001;  61 319-334
  • 42 Dietrich M, Grapp O. Qualitätsinformationen von Krankenhäusern. Eine Untersuchung ihrer Relevanz und Anforderungen aus Patientensicht.  Zeitschrift für öffentliche und gemeinschaftliche Unternehmen. 2005;  3 211-234
  • 43 Guggenheim F G. A marketplace model of consultation psychiatry in the general hospital.  Am J Psychiatry. 1978;  135 1380-1383
  • 44 Herreria J. Medical center uses web site, print to promote community education. Complementary ad efforts build attendance for classes. MidMichigan Medical Center-Midland.  Profiles Healthc Mark. 1998;  14 19-22
  • 45 Carpenter L L, Schecter J M, Underwood J A, Tyrka A R, Price L H. Service expectations and clinical characteristics of patients receiving psychiatric emergency services.  Psychiatr Serv. 2005;  56 743-745
  • 46 Younes N, Hardy-Bayle M C, Falissard B, Kovess V, Chaillet M P, Gasquet I. Differing mental health practice among general practitioners, private psychiatrists and public psychiatrists.  BMC Public Health. 2005;  5 104
  • 47 Schreter R K. Reorganizing departments of psychiatry, hospitals, and medical centers for the 21st century.  Pychiatr Serv. 1998;  49 1429-1433
  • 48 Davis J, Freeman M A. Marketing for Therapists. San Franciso: Jossey-Bass 1996
  • 49 Patzer G L, Rawwas M Y. Marketing the mental health care hospital: identification of communication factors.  Hosp Mark. 1994;  8 43-66
  • 50 Schlesinger M, Dorwart R, Hoover C, Epstein S. Competition, ownership, and access to hospital services. Evidence from psychiatric hospitals.  Med Care. 1997;  35 974-992
  • 51 Dammann G. Ethische Argumente für und wider werbeorientiertes Marketing von Ärzten und Krankenhäusern.  Zeitschrift für medizinische Ethik. 2006;  52 in press
  • 52 Strain J J. Appraisal of marketing approaches for consultation-liaison psychiatry.  Gen Hosp Psychiatry. 1987;  9 368-371
  • 53 Fuller D A, Scammon D L, Davis R T. Big fish in a small pond: advantages and disadvantages of a first-mover strategy.  J Ambul Care Mark. 1995;  6 1-10
  • 54 Robeznieks A. On the same page. Patient-created Web sites keep family, friends informed, but for hospitals the pages carry risks as well as rewards.  Mod Healthc. 2006;  36 28-30
  • 55 o. A.. Vorsicht beim virtuellen Arztbesuch. Netzeitung Wissenschaft 14.5.2001, http://www.netzeitung.de/wissenschaft/143677.html

Dr. med. Dipl.-Psych. Gerhard Dammann, MBA

Universitäre Psychiatrische Kliniken

Wilhelm Klein-Str. 27

4025 Basel, Schweiz

Email: [email protected]