Deutsche Heilpraktiker-Zeitschrift 2006; 1(4): 54-56
DOI: 10.1055/s-2006-954044
DHZ | praxis
Rund um die Praxis
© Sonntag Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Anatomie eines Behandlungsfehlers

Siegfried Kämper
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
22. Februar 2007 (online)

Zusammenfassung

Als Heilpraktiker kann man jederzeit mit dem Vorwurf eines Patienten konfrontiert werden, einen Behandlungsfehler an diesem begangen zu haben. Wie so ein Fall aussieht und sich entwickelt, schildert der Autor detailliert anhand eines Beispiels aus der Praxis. Darin klagte eine Patientin ihren Heilpraktiker an, durch einen chiropraktischen Eingriff eine Dissektion der rechten Halsschlagader verursacht zu haben, die zu einem Schlaganfall mit anschließender Berufsunfähigkeit führte. Die Klage wurde letztlich vom Landgericht abgewiesen, der Heilpraktiker somit entlastet.

    >