ZWR - Das Deutsche Zahnärzteblatt 2006; 115(6): 260-264
DOI: 10.1055/s-2006-947707
Wissenschaft
Endodontologie
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Umfrage zu maschinellen Wurzelkanalpräparationssystemen in deutschen Zahnarztpraxen

Questionnaire on Mechanical Endodontic Devices in German Dental OfficesH. Tekyatan1 , B. Briseño1 , A. Kasaj1 , G. Mansouri2 , B. Willershausen1
  • 1Poliklinik für Zahnerhaltungskunde, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • 2Poliklinik für Kieferorthopädie, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
22. Juni 2006 (online)

Die vorgestellte Fragebogenaktion sollte Angaben zur Handhabung verschiedener maschineller Wurzelkanalpräparationstechniken einschließlich der jeweils verwendeten Systeme bei niedergelassenen Zahnärzten erfassen.

Ein speziell ausgearbeiteter Fragebogen wurde an 2182 Zahnarztpraxen in Deutschland versandt. Die Auswertung erfolgte rein deskriptiv nach absoluten und relativen Häufigkeiten. Bei der Fragebogenaktion (Rücklauf: 21,3 %) gaben 42,9 % der Zahnärzte an, Kofferdam gelegentlich zu verwenden, 19,2 % stets und 37,9 % nutzen dieses Verfahren nie. Als temporäre Einlagefüllung (relative Häufigkeiten) verwendeten 78,8 % der Zahnärzte kalziumhydroxidhaltige Präparate, 59,4 % gebrauchten Ledermix und 20,6 % verwendeten Chlorphenol-Kampfer-Menthol (CHKM). Konventionelle Röntgenverfahren wurden in 75,2 % der Fälle und digitale Aufnahmetechniken in 11,6 % genutzt; 41,6 % der Zahnärzte benutzten die elektronische Wurzelkanallängenbestimmung. Rotierende Wurzelkanalpräparationssysteme wurden mit 54,2 % am häufigsten verwendet. Bei den mechanischen Systemen wurde Giromatic (1/4-Umdrehungen) mit einer Häufigkeit von 66,7 % angegeben und bei den Schall-/Ultraschallsystemen das EMS Piezon Master mit 58,9 %. Die Umfrage belegte, dass maschinelle rotierende Wurzelkanalpräparationssysteme bereits zu einem relativ hohen Prozentsatz in zahnärztlichen Praxen eingesetzt werden.

The methods employed for root canal treatment with mechanical endodontic devices were surveyed by means of a questionnaire, which was sent out to 2182 dental practitioners. The questionnaire return rate was of 21.3 %. The data was evaluated by means of a descriptive analysis (absolute and relative frequency). The results showed that 42.9 % of the operators employ rubber dam occasionally, 19.2 % always and 37.9 % never. The relative frequency results showed that 78.8 % of the operators used calcium hydroxide based materials. Ledermix is employed in a 59.4 % and camphorated and mentholated chlorophenol (CHKM) in a 20.6 % rate. The relative frequency for the use of conventional radiographs was recorded with 75.2 % and digital radiography with 11.6 %. 41.6 % of the operators use electronic devices to determine the length of the root canal. 54.2 % reported the employment of a rotary root canal preparation system. Giromatic was the mechanical device (1/4 rotations) more frequently employed (66.7 %), followed by sonic/ultrasonic systems with 58.9 %.

The present investigation shows that a high percentage of operators use mechanical endodontic devices, especially rotary root canal preparation systems.

Literatur

Korrespondenzadresse

Prof. Dr. Brita Willershausen

Poliklinik für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie

Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Augustusplatz 2, 55131 Mainz

eMail: willersh@mail.uni-mainz.de

    >