Krankenhaushygiene up2date 2007; 2(1): 69-84
DOI: 10.1055/s-2006-945192
Ökonomie und Recht

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Überwachung von Einrichtungen des Gesundheitswesens durch die Gesundheitsämter - Vorgehen in NRW

Inka  Daniels-Haardt, Regine  Kämmerer
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 April 2007 (online)

Kernaussagen

  • Die infektionshygienische Überwachung durch das Gesundheitsamt dient dem Ziel, Patienten, Personal und Gemeinschaft vor vermeidbaren Infektionen zu schützen. Sie erfolgt im rechtlich vorgegebenen Rahmen (IfSG, Gesundheitsdienstgesetze) als fachlicher Dialog zwischen Öffentlichem Gesundheitsdienst und Krankenhaus. Die „Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention” dient dabei als Verständigungsgrundlage und wird um den aktuellen Stand des Wissens ergänzt.

  • Die Überwachung erfolgt auf der Grundlage eines systematischen Überwachungskonzepts. Nach Risikoanalyse und Priorisierung unter infektionspräventiven Gesichtspunkten wird ein einrichtungsspezifisches Vorgehen festgelegt.

  • Das Gesundheitsamt wendet den Regelkreis des Qualitätsmanagements auf seine Überwachungstätigkeit an und überprüft die Ergebnisse der Überwachung im Hinblick auf die Zielerreichung.

  • Der fachliche Austausch, die Beratung und Hilfestellung durch das Gesundheitsamt ermöglichen, mit dem Krankenhaus kooperativ auf gemeinsame Ziele hinzuarbeiten und die Eigenverantwortung des Trägers zu stärken.

Literatur

  • 1 Albrecht J, Fischbach G. Die Besichtigung der Krankenanstalten durch den öffentlichen Gesundheitsdienst unter besonderer Berücksichtigung der Hygiene im Krankenhaus.  Öff Gesundh-Wes. 1980;  42 337-350
  • 2 Knoll H. Krankenhaushygiene: Aufgaben des Gesundheitsamtes.  Bundesgesundhbl. 1988;  1 27-29
  • 3 . Erkennung, Verhütung und Bekämpfung von Krankenhausinfektionen.  Bundesgesundhbl. 1984;  12 386-390
  • 4 Ohgke H. Wie mache ich eine Krankenhausbegehung?.  Öff Gesundh-Wes. 1989;  51 159-164
  • 5 Lafontaine J. Krankenhausaufsicht durch den öffentlichen Gesundheitsdienst - Vorschlag eines neuen Begehungsbogens.  Öff Gesundh-Wes. 1994;  56 313-318
  • 6 Steuer W, Kramer A, Heeg P, Botzenhardt U. Überwachung medizinischer Einrichtungen durch die Gesundheitsämter. Krankenhaus- und Praxishygiene. München; Urban & Fischer 2001: 706-711
  • 7 DIN 8402. Berlin; Beuth-Verlag http://www.beuth.de
  • 8 Arbeitskreis 4 „Gesundheitsschutz und Umweltmedizin”. In: Städtetag, Landkreistag Nordrhein-Westfalen (Hrsg) Hinweise zur Umsetzung des Gesetzes über den öffentlichen Gesundheitsdienst in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf/Köln; 2000: 89-108
  • 9 Bunte A, Müller W. Qualitätsmanagement im kommunalen Gesundheitsdienst. Düsseldorf; Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen 2000
  • 10 Wirtz H . (Hrsg) .Qualitätsmanagement im Öffentlichen Gesundheitsdienst auf der Basis des EFQM-Modells Düsseldorf. Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen. Schriftenreihe Band 24. 
  • 11 Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch. Gesetzliche Krankenversicherung vom 20. Dezember 1988. BGBl. I S.2477, BGBl. III 860 - 5. 
  • 12 Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention, B Einleitung Robert Koch-Institut, Berlin; Loseblattsammlung, Lieferung 1. München; Elsevier, Urban & Fischer 2004
  • 13 Kuschke W. et al .Das öffentliche Gesundheitswesen in Nordrhein-Westfalen: Darstellung. Wiesbaden; Kommunal- und Schulverlag 2001
  • 14 Bales S, Baumann H G. Infektionsschutzgesetz. Kommentar und Vorschriftensammlung. Stuttgart; Thieme 2001
  • 15 Infektionsschutzgesetz (IfSG). Artikel 1 des Gesetzes zur Neuordnung seuchenrechtlicher Vorschriften - (Seuchenrechtsneuordnungsgesetz - SeuchRNeuG vom 20. Juli 2000), Gesetz zur Verhütung von Infektionskrankheiten beim Menschen. 
  • 16 . Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention. Robert Koch-Institut, Berlin, www.rki.de. „E 1 Surveillance (Erfassung und Bewertung) von nosokomialen Infektionen”.  Bundesgesundheitsbl-Gesundheitsforsch-Gesundheitsschutz. 2002;  44 887-890
  • 17 Gesetz über den Öffentlichen Gesundheitsdienst des Landes Nordrhein-Westfalen (ÖGDG NRW) vom 25.11.97. Gesetz zur Änderung des Gesetzes über den Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGDG) vom 01.03.05. 
  • 18 Verordnung zur Verhütung übertragbarer Krankheiten (Hygiene-Verordnung NRW) vom 09.01.03, aktualisierte Fassung: Oktober 2006. 
  • 19 Krankenhaushygiene-Verordnung NRW vom 23.11.89. 
  • 20 Gerlach F M, Beyer M, Scecsny J, Fischer G C. Leitlinien in Klinik und Praxis.  Dt Ärzteblatt. 1998;  95 A1014-A1021
  • 21 Erläuterungen der Kommission für Krankenhaushygiene u. Infektionsprävention zur Verfügbarkeit älterer Anlagen der Richtlinie auf CD-ROM in der Loseblattsamlung. Teil B, Einleitung. Richtlinien Krankenhaushygiene, Lieferung 21 (Dezember 2003). München; Elsevier, Urban & Fischer 2003
  • 22 Reinauer H. „Evidenz”-basierte Medizin. In: Arbeitskreis Krankenhaushygiene der AWMF (Hrsg) Wiesbaden; mhp-Verlag 2004: 27-33
  • 23 . Guidelines for Environmental Infection Control in Health-Care Facilities. Recommendations of CDC and the Healthcare Infection Control Practices Advisory Committee (HICPAC).  MMWR. 2003;  52 RR 10
  • 24 . Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention, Robert Koch-Institut, Berlin „C 1.1 Händehygiene”.  Bundesgesundheitsbl-Gesundheitsforsch-Gesundheitsschutz. 2000;  43 230-233
  • 25 Jäkel C. Rechtliche Aspekte der Krankenhaushygiene.  HygMed. 2005;  29 217-221
  • 26 Bundesinstitut für Risikobewertung .www.bfr.de Fragen und Antworten zum HACCP-Konzept www.bfr.bund.de/cm/234/fragen_und_antworten_zum_hazard_analysis_and_critical_control_point__haccp__konzept.pdf. 
  • 27 Rüden H. Wonach soll ein Amtarzt bei der Kontrolle von Krankenhäusern unbedingt schauen?. Vortrag Hannover; 2005
  • 28 Gastmeier P, Geffers C. Surveillance nach § 23 des IfSG: Wie soll der Amtsarzt kontrollieren?.  HygMed. 2006;  31 395-398
  • 29 Arbeitskreis Krankenhaushygiene und Infektionsprävention im Regierungsbezirk Münster .Niederschrift über eine Krankenhausbesichtigung. 1.2 Surveillance nosokomialer Infektionen sowie Erfassung und Bewertung von Krankheitserregern mit speziellen Resistenzen und Multiresistenzen (§ 23 Abs. 1 IfSG). 08.03.2006. 

Dr. med. Inka Daniels-Haardt

Landesinstitut für den Öffentlichen Gesundheitsdienst NRW

von Stauffenbergstr. 36
48151 Münster

Email: [email protected]