Deutsche Heilpraktiker-Zeitschrift 2006; 1(1/02): 43-44
DOI: 10.1055/s-2006-939976
DHZ | praxis

© Sonntag Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Magnesium - das Powermineral für Migränepatienten

Konrad Taubert
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
28. November 2006 (online)

Zusammenfassung

Bei Krampfzuständen im Körper hilft oft Magnesium. So auch bei Migräne: Bei einem Großteil aller Migränepatienten liegt ein Magnesiummangel vor. Mit einer hochdosierten oralen Supplementierung lässt sich die Häufigkeit und Dauer der Migräneattacken günstig beeinflussen bzw. das Ansprechen auf Migränemedikamente erhöhen. Eine Kombination mit Entspannungsmethoden hat sich besonders bewährt. Da Magnesium wenig Nebenwirkungen aufzeigt, eignet es sich gut für eine Langzeittherapie und zeigt zudem noch eine nephroprotektive Wirkung.

Literatur und Quellen

  • 1 www.headachecare.com
  • 2 Classen HG, Achilles W, Bachem MG. Magnesium: Indikation zur Diagnostik und Therapie in der Humanmedizin.  Mag. Bull.. 1986;  8 127-135
  • 3 Durlach J. Magnesium in der klinischen Praxis. Jena-Stuttgart: G. Fischer 1992
  • 4 Fehlinger R. Magnesium mildert Migräne. 6. Internat. Magnesium-Symposium 2.12.-6.12.1991. Indore/Indien. Magnesium Report 2 von Verla Pharm
  • 5 Gröber U. Mikronährstoffe in der Orthomolekularen Medizin. WVG: Stuttgart 2002
  • 6 Rob P. Nephroprotektion mit Magnesium?.  MMW. 1993;  135 7
    >