AHZ 2000; 245(5): 179-184
DOI: 10.1055/s-2006-936733
Karl F. Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co KG, Stuttgart

Die Arzneimittellehre Kent's in der quellenkritischen Übertragung von Rainer Wilbrand - ein Meilenstein auf dem Weg zur Verbesserung der Qualität in der homöopathischen Praxis und in der Ausbildung homöopathischer Ärzte

Chr. Thomas
  • 1
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 April 2007 (online)

Zusammenfassung

Anlässlich der Besprechung der Neuübersetzung der Kenfschen Arzneimittellehre wird die grundlegende Bedeutung dieses Werkes für ein qualifiziertes Studium der Homöopathie herausgearbeitet. Die vorliegende Neuübertragung zeichnet sich durch ihre sprachliche und wissenschaftliche Qualität aus. Besonders verdienstvoll ist es, dass die aus dem Deutschen stammenden Prüfungssymptome im ursprünglichen Originalwortlaut wiedergegeben werden. Dadurch gewinnt der Text eine hohe Präzision. Gleichzeitig konnten Fehler ausgeräumt werden, welche sich bei vorangegangenen Übersetzungen von Arzneimittelprüfungen aus dem Deutschen ins Englische eingeschlichen hatten. Bei seiner Arbeit hat der Übersetzer zahlreiche Ungenauigkeiten auch in Herings "Guiding Symptoms" entdeckt, auf welche sich Kent als Hauptquelle stützt. Eine ähnlich sorgfältige quellenkritische Übertragung von Herings gesamten "Guiding Symptoms" wäre deshalb ebenfalls von großem praktischen Wert für die Homöopathie.

Summary

This book review emphasizes the essential signi-ficance of Kent's "Lectures on Homoeopathic Materia Medica" for a serious study of homoeopathy. The special merits of this new German translation are its linguistic and scientific qualities. It is especially noteworthy, that those proving Symptoms, which have their sources in the German language, are literally quoted in their original wording. This gives the text great accuracy. In addition those mistakes have been corrected which had been made in former translations of the provings from the German into the English. The translator also discovered several errors in Hering's "Guiding Symptoms", which Kent had used as the main source of his work. It would also be of immense value for the practice of homoeopathy to have the full text of Hering's "Guiding Symptoms" corrected by a similar critical text revision using the original sources.