Klin Padiatr 2006; 218(5): 276-277
DOI: 10.1055/s-2006-933545
Visite

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Perirenales Urinom durch Urethralklappen bei einem Säugling mit fluktuierender Flankenschwellung

Left Flank Tumor of Fluctuating Size in a 5-Week-Old Boy: Perirenal Urinoma Caused by Urethral ValvesC. von  Schnakenburg1 , A. Dorn1 , C. Jacobi1 , D. Fisch2 , M. Pohl1 , A. Frankenschmidt3
  • 1Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Freiburg
  • 2Abteilung für Röntgendiagnostik, Universitätsklinikum Freiburg
  • 3Abteilung für Urologie, Sektion Kinderurologie, Universitätsklinikum Freiburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 July 2006 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Flankenschwellungen und Pseudotumoren der Nieren sind ungewöhnliche Manifestationen obstruktiver Uropathien bei Kindern. Der vorgestellte Fall demonstriert typische Probleme und diskutiert diagnostische und therapeutische Optionen. Falldarstellung: Ein 5 Wochen alter Junge wird mit einer fluktuierenden linksseitigen Flankenschwellung vorgestellt. Aufgrund typischer Klinik, Sonographie und Miktionszystourographie wird ein perirenales Urinom bei Urethralklappen diagnostiziert und eine suprapubische Harnableitung angelegt. Als sich das Urinom nicht verkleinert, erfolgt zusätzlich eine indirekte Dränage des Urinoms durch retrograde Ureterschienung mit einem Doppel-J-Katheter. Die Urethralklappen wurden 4 Wochen später reseziert, und der weitere Verlauf zeigte eine unkomplizierte Entwicklung mit unbeeinträchtigter Nierenfunktion. Schlussfolgerung: Urethralklappen können sich durch ein perirenales Urinom manifestieren. Die indirekte Drainage mit einem Doppel-J-Katheter stellt eine Alternative zur perkutanen Punktion dar. Als mögliche reno-protektive Druckentlastung wird der so genannte „Pop-off”-Mechanismus diskutiert.

Abstract

Background: Flank swelling and pseudotumors of the kidney are unusual manifestations of obstructive uropathies in small children. Our case illustrates typical problems and briefly reviews management options. Case report: A 5-week-old boy presented with a large, palpable urinoma due to posterior urethral valves. Sonography and voiding cystourethrogram led to the diagnosis and immediate suprapubic transcutaneous urinary diversion was performed. However, the urinoma did not resolve. Thus, in addition to suprapubic urinary diversion, indirect drainage - instead of percutaneous puncture - was performed by retrograde insertion of a double-J catheter. Urethral valves were resected 4 weeks later and follow-up demonstrated an uneventful further development with normal renal function as assessed by regular ultrasound studies, a repeat cystourethrogram and a renal scan. Conclusion: Perirenal urinomas may be the first symptom in patients with posterior urethral valves. Drainage via double-J stenting offers a promising alternative to percutaneous puncture. A renoprotective “pop-off” mechanism by which intrarenal pressure may be relieved is discussed.

Literatur

Priv.-Doz. Dr. med.,  PhD
C. von Schnakenburg

Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin · Universitätsklinikum Freiburg

Mathildenstraße 1

79106 Freiburg

Phone: 07 61/2 70 44 88

Fax: 07 61/2 70 44 81

Email: [email protected]