Zentralbl Gynakol 2006; 128(3): 113-116
DOI: 10.1055/s-2006-933511
Übersicht

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Geburtsmedizin in der Zukunft - Expertise und Struktur

Obstetrical Care in the Future - Expertise and StructureJ. W. Dudenhausen1
  • 1Klinik für Geburtsmedizin der Charité, CVK und CBF
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
06. Juni 2006 (online)

Zusammenfassung

Das Krankenhausentgeltgesetz, die Forderung nach Mindestmengenregelungen und die Notwendigkeiten der Weiterbildungsordnung führen in Zukunft in der geburtshilflichen Versorgung der Bevölkerung in Deutschland zu beträchtlichen Veränderungen. Sie wird sich zu einer Zwei-Stufen-Struktur entwickeln, bei dem die Grund- und Regelversorgung in Häusern mit mehr als 700 Geburten und die Maximalversorgung in Häusern mit mehr als 1 500 Geburten (Perinatalzentren) erfolgt.

Abstract

The hospital remuneration act, the call for minimum amount regulations and the necessities of the specialization education rules will lead to considerable changes in obstetrical care in Germany in the future. It will develop into a two-stage structure in which the level I care takes place in houses with more than 700 deliveries and the maximum care with more than 1 500 deliveries (perinatal centres).

Literatur

Univ.-Prof. Prof. h. c. mult. Dr. J. W. Dudenhausen

Klinik für Geburtsmedizin · Charité Campus Virchow-Klinikum und Campus Benjamin Franklin

Augustenburger Platz 1

13353 Berlin

eMail: Joachim.Dudenhausen@charite.de

    >