Zentralbl Gynakol 2006; 128(3): 129-134
DOI: 10.1055/s-2006-933376
Übersicht

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Therapie gynäkologischer Malignome in der Schwangerschaft

Treatment of Pregnancy Associated Gynaecological MalignanciesW. Janni1 , B. Gerber2 , F. Bergauer1 , B. Rack1 , H. Sommer1 , K. Friese1
  • 1I. Frauenklinik Innenstadt, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universtität München
  • 2Universitätsfrauenklinik am Klinikum Südstadt, Rostock
Further Information

Publication History

Publication Date:
06 June 2006 (online)

Zusammenfassung

Schwangerschaft, als Leben spendende Phase unseres Daseins, und lebensbedrohende Malignome sind schon aus nahe liegenden psychologischen Gründen nur schwer miteinander in Zusammenhang zu bringen. Symptome, die auf ein Malignom hindeuten, werden nicht selten von Patientin und Arzt ignoriert, woraus die nachweisliche Verzögerung in der Diagnostik von Malignomen während der Schwangerschaft resultiert [6] [29] [31] [50]. Die Diagnostik und Therapie von gynäkologischen Malignomen gewinnt allerdings aus vier Gründen zunehmend an Bedeutung: eine Reihe von Entitäten erreichen ihren Häufigkeitsgipfel während der reproduktiven Lebensphase der Frau, die späte Realisierung des Kinderwunschs rückt die Schwangerschaft zunehmend häufig in ein Lebensalter mit höherem Karzinomrisiko, die intensivierte Betreuung von Schwangeren führt zur regelmäßigen Diagnosestellung von Malignomen während der Schwangerschaft, und höhere Heilungsraten von soliden Tumoren schließen eine folgende Schwangerschaft nicht mehr grundsätzlich aus. Aus diesen Gründen werden Besonderheiten bei der Behandlung von Ovarial- und Zervixkarzinom, und selten auch von Vulva- und Endometriumkarzinom, wiederholt Eingang in die klinische Routine finden. Dieser Übersichtsartikel soll in knapper Form in die besonderen Aspekte der Behandlung dieser Malignome einführen.

Abstract

Pregnancy, leading to new life, on one hand, and life threatening malignancies an the other hand, are per se diametrical subjects. Symptoms of malignancies are ignored more frequently during pregnancy by patients and physicians, often resulting in delayed diagnosis [6] [29] [31] [50]. Diagnosis and treatment of gynaecological malignancies, however, are increasingly important for four reasons: the peak incidence of several malignancies occurs during the reproductive age; late pregnancies present more often in an age group with increased risk for cancer, intensified care for pregnant women leads to more thorough diagnosis, and, curative treatment of malignancies gives women the potential chance for becoming pregnant. For these reasons, special features of the diagnosis and treatment of gynaecological malignancies will regularly part of routine patient care. This review article covers certain practice related features of gynaecological malignancies.

Literatur

PD Dr. med. W. Janni

I. Frauenklinik

Maistr. 11

80337 München

Phone: 0 89/51 60 41 11Mobil: 01 77/8 09 02 58

Fax: 0 89/51 60 49 22

Email: wolfgang.janni@med.uni-muenchen.de

    >