Aktuelle Ernährungsmedizin 2006; 31: 140-142
DOI: 10.1055/s-2006-932659
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Wenn der Darm hysterisch wird

Reizdarmsyndrom: Gestörte Kommunikation zwischen Darm, Mikroflora und Nervensystem?When the Gut Becomes HystericIirritable Bowl Syndrome: A Disturbed Communication between the Gut, Intestinal Microflora, and the Nervous System?M.  Schemann1
  • 1Lehrstuhl für Humanbiologie, Technische Universität, München
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 June 2006 (online)

Zusammenfassung

Das Reizdarmsyndrom ist eine der häufigsten funktionellen Darmstörungen. Die Symptomatik besteht aus Bauchschmerzen, Stuhlunregelmäßigkeiten und Blähungen, aber auch extraintestinale Beschwerden wie Kopfschmerzen, Depressionen und Angstzustände können auftreten. Die Ursachen liegen in einer viszeralen Hypersensibilität, Motilitäts- und Sekretionsstörungen, veränderter Mikroflora und postinfektiösen Änderungen. Hierbei spielen Störungen in unserem Darmnervensystem eine zentrale Rolle. Neue therapeutische Ansätze versuchen diese Fehlfunktionen durch Eingriff in serotonerge Übertragungsmechanismen zu normalisieren. Darüber hinaus gibt es Hinweise, dass eine pharmakologische Beeinflussung der Wirkung anderer Transmitter und Neuromediatoren eine viel versprechende Therapiestrategie darstellt. Die positive Wirkung einiger probiotischer Keime zeigt, dass eine Beeinflussung der Mikroflora im Darm Reizdarmsymptome verbessern kann.

Abstract

Irritable bowel syndrome is one of the most abundant functional bowel disorders. The main symptoms are abdominal pain, stool irregularities and flatulence. There are also extraintestinal complains like headache, depression and anxiety. Irritable bowel syndrome can be caused by visceral hypersensitivity, disturbances in motility and secretion, a modified bacterial flora and alterations occurring after an infection. Dysfunctions of the enteric nervous system play a key role in the pathogenesis, and new therapeutic approaches aim to normalize the serotonergic signal transduction. Furthermore the pharmacological intervention of other transmitters and neuromodulators might be a promising therapeutic approach. Some probiotic bacteria can improve symptoms of irritable bowel syndrome indicating that the manipulation of the intestinal flora is beneficial.

Literatur

Prof. Dr. Michael Schemann

Lehrstuhl für Humanbiologie · Technische Universität München

Hochfeldweg 2

85350 Freising-Weihenstephan

Phone: 08161/71-5483

Fax: 08161/71-5785

Email: schemann@wzw.tum.de

    >