Rehabilitation (Stuttg) 2006; 45(6): 345-353
DOI: 10.1055/s-2006-932617
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Zur einheitlichen sozialmedizinischen Beurteilung der Leistungsfähigkeit in der orthopädischen Rehabilitation

On Uniform Social Medical Evaluation of Performance Capacity in Orthopedic RehabilitationD.  Gebauer1 , 10 , H.  H.  Daalmann2 , 10 , F.  R.  Hopke3 , 10 , D.  Kasprowski4 , 10 , H.  L.  Lausch5 , 10 , A.  Lux6 , F.  Schlicht7 , M.  Schöttler8 , 10 , M.  J.  Struck9 , 10 , W.  Tittor6
  • 1Orthopädische Klinik Tegernsee, Deutsche Rentenversicherung Niederbayern-Oberpfalz
  • 2Reha-Zentrum Bad Eilsen, Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover
  • 3Reha-Klinik Hohenelse, Deutsche Rentenversicherung Brandenburg
  • 4Reha-Zentrum Bad Pyrmont, Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover
  • 5Parkklinik Bad Rothenfelde, Dengg-Kliniken
  • 6Reha-Zentrum Bad Mergentheim, Klinik Taubertal, Deutsche Rentenversicherung Bund
  • 7Sozialmed. Dienst, Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg
  • 8Lahntalklinik, Deutsche Rentenversicherung Rheinprovinz
  • 9Marcus-Klinik, Bad Driburg
  • 10Orthopädische Konsensus-Gruppe
Gefördert durch die Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 November 2006 (online)

Zusammenfassung

Überlegungen zu einer Standardisierung und Vereinheitlichung der Beurteilung der Leistungsfähigkeit haben dazu geführt, ein bereits bestehendes standardisiertes Schema zur sozialmedizinischen Beurteilung der Leistungsfähigkeit in der orthopädischen Rehabilitation anzuwenden. Dazu waren leistungsrelevante Krankheitsmerkmale zu definieren und deren Auswirkungen auf das erwerbsbezogene Leistungsvermögen in Form von Regeln festzulegen. Die dadurch ermittelten Kenntnisse über krankheitsbedingt erwartete Leistungsfähigkeiten verhelfen dazu, die Problemfelder des Begutachtungspatienten zu identifizieren, die durch Anwendung von Tests im Rahmen der konkret-individuellen Leistungsdiagnostik direkt untersucht werden können. Dafür geeignete Tests werden tabellarisch kurz aufgeführt.

Abstract

The need for standardized and unified performance capacity assessment in orthopedic rehabilitation has led to the attempt to use an existing standardized procedure. Graduated disease features have been defined which are relevant for work and their effects on performance capacity been formulated as rules. In this way so-called disease-conditioned performance capacities are obtained which help to identify problems in carrying out various activities. These activities can be directly assessed using tests. Appropriate tests are listed in a table.

Literatur

  • 1 Tittor W, Lux A. Überlegungen zur Standardisierung des leistungsdiagnostischen Vorgehens in der Rehabilitationsmedizin.  Rehabilitation. 2000;  39 77-83
  • 2 Tittor W, Lux A, Nellessen G, Grosch E, Irle H, Kleffmann A, Lampe L, Legner R, Mösch W, Sinn-Berendt A, Sturtz A, Tonmi I. Die Relevanz eines Leistungsfähigkeitsmodells für eine einheitliche und standardisierte Leistungsdiagnostik.  Rehabilitation. 2004;  43 209-218
  • 3 Riemann R, Allgöwer A. Eine deutschsprachige Fassung des „Interpersonal Competence Questionnaire” (ICQ).  Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie. 1993;  14 153-163
  • 4 Brickenkamp R. Test d 2 - Aufmerksamkeits-Belastungs-Test: Handanweisung. 8. Aufl. Göttingen; Hogrefe 1994
  • 5 Bäumler G. Farbe-Wort-Interferenztest (FWIT) nach Stroop: Handanweisung. Göttingen; Hogrefe 1985
  • 6 Geräte- und Normenbeschreibung des Wiener Reaktionsgerätes .Mödlingen, Österreich; Dr. G. Schuhfried GmbH 1990
  • 7 Matheson L N, Matheson M L. Spinal function sort. Rating of perceived capacity. Test booklet and examiners manual. Performance Assessment and capacity Testing PACT, 1989/1991. Edition in Spanisch, Portugiesisch und Serbokroatisch. Bellikon,. Schweiz; Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Rehabilitation SAR, Arbeitsgruppe Ergonomie 1996
  • 8 Matheson L, Kaskutas V, Mada D. Development and construct validation of the Hand Function Sort.  J Occupational Rehabilitation. 2001;  11 (2) 75-86
  • 9 Wietholz U. Abhängigkeit der Leistung im körperlichen Aktivitätstest (KAT) von der Krankheitsschwere bei Diabetes mellitus, Leber- und chronisch entzündlichen Darm-Erkrankungen. Inauguraldissertation, Medizinische Fakultät. Heidelberg; Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 2004
  • 10 Isernhagen S J. Functional capacity evaluation. In: Isernhagen SJ (ed) Work injury management: management and prevention. Rockville, MD; Aspen Publishers 1998
  • 11 ERGOS .Tuscon, AZ; Work Recovery Systems Inc 1993
  • 12 Krämer K-L, Maichl F-P. Scores, Bewertungsschemata und Klassifikationen in Orthopädie und Traumatologie. Stuttgart; Thieme 1993
  • 13 Cocchiarella L, Andersson G BJ. Pain. In: American Medical Association (ed) Guides to the Evaluation of Permanent Impairment. Fifth Edition. Chicago, IL; AMA-Press 2005: 565-586
  • 14 Janda V. Manuelle Muskelfunktionsdiagnostik. München; Urban & Fischer 2000
  • 15 Deutsches Institut für Normung e.V .DIN EN 1005-2 Sicherheit von Maschinen, Menschliche körperliche Leistung - Teil 2: Manuelle Handhabung von Gegenständen in Verbindung mit Maschinen und Maschinenteilen; Deutsche Fassung EN 1005-2 : 2002. Berlin; Beuth 2002
  • 16 Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg) .Sozialmedizinische Begutachtung für die gesetzliche Rentenversicherung. 6., völlig neu bearb. Aufl. Heidelberg, New York; Springer 2003
  • 17 World Health Organisation .International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF). Genf; WHO 2001

Prof. Dr. med. Dr.-Ing. Dieter Gebauer

Orthopädische Klinik Tegernsee

Seestraße 80

83684 Tegernsee

Email: [email protected]