Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 2006; 16(3): 139-143
DOI: 10.1055/s-2006-932599
Wissenschaft und Forschung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kraft oder Sensomotorik in der Rehabilitation nach lumbaler Nukleotomie - Eine randomisierte, kontrollierte, klinische Studie

Strengthening Versus Sensory Motor Training in the Rehabilitation of Patients after Lumbar Disc Surgery - A Randomised, Controlled Clinical TrialP.  Bak1 , W.-D.  Müller2 , T.  Liebing2 , B.  Bocker1 , U.  C.  Smolenski1
  • 1Universitätsklinikum Jena, Institut für Physiotherapie
  • 2m & i Klinikgruppe, Fachklinik Bad Liebenstein
Further Information

Publication History

Eingegangen: 1. Februar 2006

Angenommen: 23. März 2006

Publication Date:
20 June 2006 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die lumbale Nukleotomie (LN) ist eine Therapie der Wahl bei radikulären Schmerzsyndromen verursacht durch einen Bandscheibenprolaps. Es wurde zwar über Erfolge nach der Kräftigungstherapie zur lumbalen Stabilisierung berichtet, gleichzeitig wird jedoch auf die Bedeutung der Koordination für die segmentale Stabilität hingewiesen. Direkter Vergleich der Effizienz beider Methoden in der Rehabilitation von Patienten nach lumbaler Nukleotomie ist bisher nicht bekannt. Ziel dieser Studie war es, die Wirksamkeit von zwei Behandlungsstrategien, wovon eine überwiegend auf Kräftigung, die andere auf Koordinationstraining basierte, bei der Rehabilitation von Patienten nach LN zu evaluieren. Methodik: 98 von 100 konsekutiven Patienten im Alter von durchschnittlich von 49,2 (SD: 13,5) Jahren, die nach einer erstmaligen, monosegmentalen LN in eine stationäre Rehabilitationsklinik eingewiesen wurden, wurden einer Therapiegruppe mit überwiegend Kräftigungskomponenten (I) oder einer mit überwiegend koordinativen Elementen (II) randomisiert zugewiesen. Allen Patienten wurden bei der Aufnahme in die Klinik (T1) und bei der Entlassung (T2) SF-36, FFbH und EQ-5D als selbstadministrierte Fragebogen vorgelegt. 82 Patienten (85,7 %) wurden 6 Monate nach der Entlassung (T3) postalisch mit demselben Instrumentenset nachbefragt. Es wurden sowohl longitudinale Effekte als auch Gruppenunterschiede zu jedem Befragungszeitpunkt statistisch untersucht. Ergebnisse: Es zeigten sich in beiden Gruppen signifikante Verbesserungen hinsichtlich aller Messparameter von T1 zu T2. Bis T3 zeigten sich weitere, teils signifikante Verbesserungen in beiden Gruppen. Zu T1 und T2 bestanden zwischen den Gruppen keine signifikanten Unterschiede. Zum Zeitpunkt T3 waren die Unterschiede hinsichtlich der Lebensqualität grenzwertig (TTO-Index: p = 0,054, VAS: p = 0,056) und hinsichtlich der spezifischen Gesundheit eindeutig signifikant. Schlussfolgerungen: Beide Therapiekonzepte zeigten deutlich positive Effekte, die Nachhaltigkeit war besser in der Sensomotorikgruppe hinsichtlich der spezifischen Funktionalität. Die Ergebnisse stimmen mit internationalen Studien überein, die keine Evidenz zugunsten einer bestimmten Behandlungsmethode zeigen. Beide Konzepte sind in einem Rehabilitationsprogramm befundgerecht zu kombinieren. Die Generalisierbarkeit ist aufgrund der relativ kleinen Stichprobe eingeschränkt. Weitere Studien sollen zeigen, welche Patientengruppen von der stationären multidisziplinären Rehabilitation nach lumbaler Nukleotomie besonders profitieren.

Abstract

Background: Lumbar nucleotomy is a common surgical intervention to relieve radicular irritation or compression caused by herniated disc material. Some authors reported success in relieving pain and improving function due to strengthening exercises. On the other side the sensory motor co-ordination is gaining importance in concepts of lumbar stabilisation. There is no a controlled study yet comparing both concepts in rehabilitation of patients after lumbar nucleotomy. The aim of the study was to compare the effects of rehabilitation based on strengthening and a sensory motor training on patients health status and quality-of-life. Methods: 98 of 100 consecutive patient aged on average 49.2 (SD: 13.5) y. admitted to an inpatient multidisciplinary rehabilitation program after a first time monosegmental lumbar nucleotomy were assigned randomly into two therapy regimes, one of them based on strengthening exercises (group I) the other one on sensory motor training (group II). All patients completed SF-36, EQ-5D and an Hannover Functional Scale (FFbH) as self-administered questionnaires on admission (T1) and at discharge from the rehabilitation facility (T2). 82 patients (85.7 %) completed the same set of instruments 6 months after discharge. Longitudinal effects as well group differences at all measurement occasions were computed using non-parametric statistics. Results: There was a significant improvement in terms of all measures from T1 to T2. There was further, in some dimensions significant improvement till T3 in both groups. There were no significant differences between groups at T1 and T2. At T3 there was a borderline significance in terms of quality-of-life (TTO-Index: p = 0.054, VAS: p = 0.056) and sound significance in specific health state, all in favour of the sensory motor training group. Conclusions: Both therapeutic strategies show positive effects in improving generic and specific health status as well as quality-of-life in patients undergoing rehabilitation after lumbar nucleotomy. The effects on specific health seems to be more lasting in the group receiving sensory motor training. The results are in concordance with international literature showing no evidence, that the effectiveness of any form of therapy could be superior to an other. Both regimes are effective and should to be combined to a tailored rehabilitation program. The generalisability of the results is limited due to a small study sample. Further research is needed to identify patients subgroups which are most benefiting from the multidisciplinary inpatient rehabilitation after lumbar surgery.

Literatur

Dr. med. Pawel Bak

Universitätsklinikum Jena

Erlanger Allee 101

07740 Jena

Email: [email protected]