Psychother Psychosom Med Psychol 2006; 56(6): 249-258
DOI: 10.1055/s-2006-932590
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Screening auf Komplexe Dissoziative Störungen mit dem Fragebogen für dissoziative Symptome (FDS)

Screening for Major Dissociative Disorders with the FDS, the German Version of the Dissociative Experience ScaleFrauke  Rodewald1 , Ursula  Gast2 , Hinderk  M.  Emrich1
  • 1Medizinische Hochschule Hannover, Abteilung Klinische Psychiatrie und Psychotherapie
  • 2Klinik für Psychotherapeutische und Psychosomatische Medizin, Evangelisches Krankenhauses Bielefeld
Further Information

Publication History

Eingegangen: 26. Mai 2005

Angenommen: 19. Januar 2006

Publication Date:
01 June 2006 (online)

Zusammenfassung

Komplexe Dissoziative Störungen treten mit einer Prävalenz von ca. 5 % in klinischen Populationen häufig auf, werden jedoch oft lange übersehen. Zur Unterstützung der klinischen Diagnostik hat sich der Einsatz von Screeninginstrumenten bewährt. Mit der Untersuchung sollte geprüft werden, wie gut der Fragebogen für dissoziative Symptome (FDS; deutsche Bearbeitung der Dissociative Experiences Scale, DES) bzw. die Kurzversion FDS-20 zwischen Patientinnen mit dissoziativen vs. nicht-dissoziativen Störungen bzw. nicht-klinischen Kontrollpersonen trennt. Außerdem sollten Cut-off-Werte ermittelt werden, ab denen eine weiterführende differenzialdiagnostische Untersuchung auf Dissoziative Störungen sinnvoll ist. 150 Teilnehmerinnen mit Dissoziativer Identitätsstörung (DIS, n = 44), Nicht Näher Bezeichneter Dissoziativer Störung (DIS-ähnliche Form; DDNOS, n = 22), mit posttraumatischen Störungen (TRAUMA, n = 20), anderen nicht-dissoziativen Störungen (non-TRAUMA, n = 34) bzw. nicht-klinische Kontrollpersonen (KG, n = 30) wurden mit dem FDS untersucht. Für die Auswertung wurden Gruppenwerte für FDS, DES und FDS-20 ermittelt und verglichen. Anschließend wurden mittels Receiver-Operating-Curves Cut-off-Werte identifiziert, die optimal zwischen Teilnehmerinnen mit vs. ohne komplexe Dissoziative Störung trennen. FDS, DES und FDS-20 trennen gut zwischen Patientinnen mit vs. ohne komplexe Dissoziative Störung. Für alle Skalen ließen sich signifikante Unterschiede zwischen den Gruppen nachweisen, wobei die Testwerte von der Gruppe DIS über die Gruppe DDNOS bis zur Gruppe TRAUMA kontinuierlich abnahmen. Zwischen den Gruppen TRAUMA, non-TRAUMA und KG zeigten sich Tendenzen in die vorhergesagte Richtung. Mit ROC-Analysen wurden optimale Cut-off-Werte von 13 Punkten (FDS, FDS-20) bzw. von 15 Punkten (DES) ermittelt. Bei diesen Cut-off-Werten konnten mindestens 90 % der hochdissoziativen Patientinnen in der Stichprobe richtig identifiziert werden (Sensitivität), während die Spezifität der Skalen bei spez. = 0,89 - 0,90 lag. Fazit: FDS, DES und FDS-20 ermöglichen ein sicheres Screening auf komplexe Dissoziative Störungen und sollten daher in die Routinediagnostik von psychiatrischen bzw. psychotheraeputischen Kliniken und Praxen integriert werden. Ein solches Vorgehen kann einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der heute oft noch mangelhaften diagnostischen und therapeutischen Versorgung hoch-dissoziativer PatientInnen leisten.

Abstract

The prevalence of major dissociative disorders (dissociative identity disorder, DID and similar forms of dissociative disorder not otherwise specified, DDNOS) in clinical samples is about 5 %. Despite their frequency, major dissociative disorders are often overseen for a long time. Screening-scales have proved to be effective to support clinical diagnosis. The aim of this study was to test, whether the Fragebogen für dissoziative Symptome (FDS), the German version of the Dissociative Experiences Scale (DES), differentiates between patients with dissociative disorders, non-dissociative disorders and non-clinical controls. Additionally, an optimal FDS-cutoff for a more detailed differential-diagnostic evaluation of the dissociative symptomatology should be identified. 150 participants with DID (group DID: n = 44), DDNOS (DDNOS: n = 22), posttraumatic disorders (TRAUMA: n = 20), other non-dissociative disorders (non-TRAUMA: n = 34) and non-clinical controls (KG: n = 30) completed the FDS. In the five diagnostic groups, mean values were calculated and compared for the FDS, DES and FDS-20. Via receiver-operating-curves the cutoff-scores, which differentiated best between participants with and without major dissociative disorders, were identified. FDS, DES and FDS-20 differentiate significantly between patients with and without major dissociative disorders. For all scales, there were significant differences between the diagnostic groups, with mean-scores decreasing continuously from the groups DID to DDNOS and TRAUMA. Between the groups non-TRAUMA and KG tendencies were found in the predicted direction. The optimal cutoff-scores to differentiate between participants with and without major dissociative disorders were 13 (FDS/FDS-20) and 15 (DES). Using these cutoff-scores, at least 90 % of the patients with major dissociative disorders could be identified correctly (sensitivity). The specifity of the scales was 0.89 to 0.90. Conclusion: Screening for major dissociative disorders with the FDS, DES and FDS-20 allows to identify patients with or without major dissociative disorders correctly in about 90 % of the cases. Therefore, the FDS should be used routinely in psychiatric and psychotherapeutic clinics and practices to identify high risk patients. Such a procedure would be an important step towards an improvement of the diagnostic and therapeutic care of patients with major dissociative disorders, which is still often unsatisfactory at present.

Literatur

Dr. Dipl.-Psych. Frauke Rodewald

Medizinische Hochschule Hannover · Abt. Klinische Psychiatrie und Psychotherapie

Carl-Neuberg-Straße 1

30625 Hannover

Email: Rodewald.Frauke@MH-Hannover.de

    >