Fortschr Neurol Psychiatr 2007; 75(3): 155-159
DOI: 10.1055/s-2006-932203
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die prädiktive Qualität der Psychopathy Checklist-Revised (PCL-R) bei Gewalt- und Sexualstraftätern in der Schweiz

Eine ValidierungsstudieThe Predictive Quality of the Psychopathy Checklist-Revised (PCL-R) for Violent and Sex Offenders in SwitzerlandA Validation StudyF.  Urbaniok1 , T.  Noll1 , A.  Rossegger1 , J.  Endrass1
  • 1Psychiatrisch-Psychologischer Dienst Justizvollzug Kanton Zürich
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 October 2006 (online)

Zusammenfassung

Die Hare-Psychopathy Checklist-Revised (PCL-R) wird in der Schweiz bislang zurückhaltend als Instrument zur Bestimmung des Rückfallrisikos bei Gewalt- und Sexualstraftätern eingesetzt. Das Ziel der vorliegenden Studie war die erstmalige Evaluation der prädiktiven Validität der PCL-R für sexuelle und gewalttätige Rezidive in der Schweiz. Die PCL-R-Werte von 96 Sexual- und Gewaltstraftätern in der Schweiz wurden bestimmt, indem die in ihrem psychiatrischen Gutachten festgehaltenen Daten erhoben wurden. Diese Werte wurden mit der Rückfälligkeit, wie sie aus dem Strafregister ersichtlich war, verglichen. Übereinstimmend mit vergangenen Studien in Nordamerika und Europa ergab sich eine befriedigende prädiktive Genauigkeit. Dieses Ausmaß an Präzision demonstriert den Wert der PCL-R bei der Einschätzung des Rückfall-Risikos von Gewalt- und Sexualstraftätern in der Schweiz, solange es nicht als einziges Kriterium, sondern als ergänzendes Instrument in Kombination mit einer klinischen Einschätzung verwendet wird. Die Verwendung von Grenzwerten zur Erfassung von Psychopathen erwies sich hingegen nicht als ein valides Kriterium zur Prognose der Rückfälligkeit und kann bei Schweizerischen Straftätern aus diesem Grund nicht empfohlen werden.

Abstract

In Switzerland, the Hare Psychopathy Checklist-Revised (PCL-R) is administered rather restrictively for risk assessment of recidivism among violent and sexual offenders. The aim of the present study was a first-time evaluation of the predictive validity of the PCL-R for violent and sexual recidivism in Switzerland. The PCL-R scores of 96 violent and sex offenders were evaluated by collecting the data in their psychiatric expert opinions. The scores were then compared to the rates of recidivism as shown in the criminal records. Consistent with previous studies in North America and Europe, the determined predictive accuracy was satisfying. This degree of precision supports the use of the PCL-R for risk assessment of sexual and violent recidivism in Switzerland, as long as the instrument does not constitute the sole criterion to determine future recidivism, but is applied only in combination with a thorough clinical evaluation. The use of precise cut-off scores did not prove to be a valid criterion for the prognosis of recidivism and can therefore not be recommended for Swiss offenders.

Literatur

Dipl.-Psych. Astrid Rossegger

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Psychiatrisch-Psychologischer Dienst Justizvollzug Kanton Zürich

Postfach

8090 Zürich/Schweiz

Email: astrid.rossegger@ji.zh.ch