Gesundheitswesen 2006; 68(11): 704-707
DOI: 10.1055/s-2006-927288
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Arbeit, Einkommen, Partnerschaft: Die soziale Exklusion psychisch kranker Menschen

Work, Income, Intimate Relationships: Social Exclusion of the Mentally IllD. Richter1, 2 , B. Eikelmann3 , T. Reker1
  • 1Westfälische Klinik Münster
  • 2Institut für Soziologie, Westf. Wilhelms-Universität Münster
  • 3Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Städtisches Klinikum Karlsruhe
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 January 2007 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie: Über den sozialen Ausschluss psychisch Kranker gibt es in Deutschland keine zuverlässigen empirischen Daten. Die Studie unternimmt erste Analysen zur sozialen Exklusion dieser Personengruppe. Methode: Auf der Basis eines Scientific Use Files zur Frühberentung im Jahr 2003 wird eine für Deutschland repräsentative Stichprobe chronisch psychisch Kranker im Vergleich mit Personen mit körperlichen Erkrankungen analysiert. Zielkriterien sind die Inklusion in den Arbeitsmarkt, das Arbeitseinkommen und die Exklusion aus intimen Partnerschaften. Ergebnisse: Psychisch kranke Menschen sind weniger als somatisch kranke Menschen in den Arbeitsmarkt integriert, haben ein niedrigeres Arbeitseinkommen und leben seltener in Partnerschaften. Dies gilt insbesondere für Personen mit schizophrenen Störungen und für alkoholabhängige Personen. Schlussfolgerungen: Wissenschaftlich evaluierte Instrumente zur Inklusion in den Arbeitsmarkt wie das „Supported Employment” sollten auch in Deutschland erprobt werden.

Abstract

Objectives: There are no valid data on the social exclusion of mentally ill people in Germany. This study analyses the social exclusion of the mentally ill. Methods: With a Scientific Use File on early retirement in 2003, we found a nationally representative database for chronically ill persons. The inclusion in the working market, the work income and the exclusion of intimate relationships of chronically mentally ill people are compared to those of physically disabled people. Results: Mentally ill persons are more excluded than physically ill persons on all three indicators. This is especially true for persons with schizophrenia and alcohol addiction. Conclusions: Scientifically sound instruments such as Supported Employment need to be implemented in Germany, too.

Literatur

PD Dr. Dirk Richter

Westfälische Klinik Münster

Postfach 202252

48103 Münster

Email: dirk.richter@uni-muenster.de

    >