manuelletherapie 2006; 10(3): 119-125
DOI: 10.1055/s-2006-926901
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Nur „wirklich” Gelerntes kann auf den Patienten transferiert werden

Entwicklung und Implementierung einer neuen Lehrmethode für das Lehren motorischer Fähigkeiten in der therapeutischen WeiterbildungOnly “Genuinely” Aquired Skills May be Transferred to the Patient - Development and Implementation of a New Teaching Method for the Teaching of Motor Skills in the Further Education of therapistsS. Schubiger1
  • 1Fortbildungszentrum Zurzach
Further Information

Publication History

Manuskript eingetroffen: 6.3.2006

Manuskript akzeptiert: 31.3.2006

Publication Date:
10 July 2006 (online)

Zusammenfassung

Es erscheint einleuchtend, dass nur „wirklich” Gelerntes auf den Patienten transferiert werden kann. Zum Erlernen manueller Fähigkeiten im physiotherapeutischen Unterricht entstand im Fortbildungszentrum Zurzach eine neue Lehrmethode. Die Entwicklungsarbeit wurde durch Wissen aus der Hochschuldidaktik, des motorischen Lernens aus der Lernpsychologie und den Sportwissenschaften theoretisch untermauert.

Die Frage nach Differenzierung und Optimierung des Frontalunterrichts wird in Zukunft noch wichtiger werden. Da sie kosten- und zeitrelevant ist, beschäftigt die Thematik nicht nur die Fachhochschulen mit großen Klassen, sondern auch die Weiterbildung. Die neue Lehrmethode setzt die Erkenntnisse des „Lernen am Modell” um. Damit ist das so genannte Nachahmungs- oder Beobachtungslernen gemeint. „Wirkliches” Lernen erfordert eine möglichst hohe Aktivität beim Lernenden. Die neue Lehrmethode zeigt einen Lösungsweg auf, wie sich dies im praktischen Unterricht besser erreichen lässt.

Abstract

It seems plausible, that only “genuinely” aquired skills may be transferred to the patient. At the Post-graduate Training Centre in Zurzach, Switzerland, we have developed a new teaching method for the learning of manual physiotherapeutic skills. The development work was supported by theoretical knowledge used in high school didactics and in motor learning in educational psychology and sports science.

The question of differentiation and optimising ex-cathedra teaching will become even more important in future. Due to its cost and time relevance the topic does not only apply to high schools with large classes but also to post-graduate professional training. The new teaching method implements the so-called “learning with models”, that is learning by imitation or monitoring. “Genuine” learning demands the highest possible activity of the learner. The teaching method attempts to discover how this can be achieved in practical teaching.

Literatur

  • 1 Bandura A. Sozial-kognitive Lerntheorie. Stuttgart; Klett-Cotta 1979
  • 2 Schmidt R A. Motor Control and Learning. A behavioral emphasis. 2nd ed. Champaign/IL; Human Kinetics 1988
  • 3 Shepard R N, Metzler J. Mental rotation of three-dimensional objects.  Science. 1971;  171 701-703
  • 4 Steiner G. Visuelle Vorstellungen beim Lösen von elementaren Problemen. Stuttgart; Klett-Cotta 1980
  • 5 Steiner G. Lernen. 20 Szenarien aus dem Alltag. Bern; Huber 2001
  • 6 Steiner G. Kompetenzerwerb in der Berufsbildung. Bern; h. e. p.; [im Druck]
  • 7 Schubiger S. MeduQS - Unterrichtsqualität in der physiotherapeutischen Weiterbildung des Fortbildungszentrum Zurzach. System und Instrumente für die Praxis [im Druck]. 

Susanna Schubiger, Dipl. PT

NDS Weiterbildungsmanagement Uni Bern

Leiterin des Fortbildungszentrum Zurzach, Schweiz

Schützenweg 2

CH-5330 Zurzach

Email: [email protected]