Z Gastroenterol 2006; 44(5): 373-377
DOI: 10.1055/s-2006-926656
Originalarbeit

© Karl Demeter Verlag im Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

The Prevalence of Fullness, Heartburn and Nausea among Persons with and without Diabetes Mellitus in Germany

Prävalenz von Völlegefühl, Sodbrennen und Übelkeit bei Menschen mit und ohne Diabetes mellitus in DeutschlandS. Wilm1 , U. Helmert2
  • 1Department of General Practice, University Hospital, Düsseldorf, Germany
  • 2Centre for Social Policy Research, University of Bremen, Germany
Further Information

Publication History

manuscript received: 7.12.2005

manuscript accepted: 1.3.2006

Publication Date:
10 May 2006 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Gastrointestinale Beschwerden werden von Patienten mit Diabetes mellitus häufig beklagt. Sie werden auf eine Gastropathie/Gastroparese als Ausdruck der autonomen Neuropathie zurückgeführt. Allerdings treten diese Beschwerden auch oft in der Gesamtbevölkerung auf. Ziel dieser Querschnittstudie war es, die Prävalenz von Völlegefühl, Sodbrennen und Übelkeit bei Menschen mit und ohne Diabetes mellitus in der deutschen Bevölkerung zu vergleichen. Methodik: Analyse des Bundesgesundheitssurveys 1987, 1991 und 1998. Dieser Survey umfasst eine repräsentative Stichprobe der deutschen Bevölkerung (n = 18 411) im Alter von 25 bis 69 Jahren. Verglichen wird die Prävalenz der von den Befragten angegebenen Symptome bei Personen mit und ohne Diabetes mellitus. Ergebnisse: Die Angabe eines Diabetes mellitus korreliert signifikant lediglich mit Übelkeit bei Männern (Odds Ratio [OR]: 1,75) und bei Frauen (OR: 1,88). Sowohl bei Menschen mit als auch ohne Diabetes mellitus ist die Prävalenz von Völlegefühl (28 bzw. 21 %) und Sodbrennen (23 bzw. 18 %) in etwa gleich, während Übelkeit deutlich seltener auftritt (12 bzw. 6 %). Frauen leiden öfter als Männer unter Übelkeit bei Patienten mit Diabetes mellitus und unter Völlegefühl und Übelkeit bei Menschen ohne Diabetes mellitus. Es findet sich keine Korrelation zwischen der Altersgruppe und dem Anteil der Befragten mit bestimmten Beschwerden unter den Patienten mit Diabetes mellitus. Schlussfolgerung: Die Prävalenz einiger gastrointestinaler Symptome ist bei Patienten mit Diabetes mellitus erhöht. Es findet sich ein Zusammenhang zum Geschlecht, aber nicht zum Alter der Befragten. Der Zusammenhang dieser Beschwerden zur diabetischen Gastropathie bleibt unklar.

Abstract

Background: Gastrointestinal symptoms are commonly reported among persons with diabetes mellitus and are attributed to gastropathy as an expression of autonomic neuropathy. These symptoms are also frequent in the general population. The goal of this study was to compare the prevalence of fullness, heartburn and nausea in the German population among persons with and without diabetes mellitus. Methods: A cross-sectional study was performed using the German Federal Health Surveys 1987, 1991 and 1998, and involving a representative random sample of German citizens (n = 18 411) aged 25 to 69 years. A comparison was made of the prevalence of self-reported symptoms among persons with and without self-reported diabetes mellitus. Results: Diabetes mellitus is significantly associated only with nausea in males (OR, 1.75) and in females (OR, 1.88). In both groups, persons with or without diabetes, the prevalence of fullness (28 vs. 21 %) and heartburn (23 vs. 18 %) are about the same, whereas nausea is much less common (12 vs. 6 %). Women suffered more often from nausea than men in people with diabetes and from fullness and nausea in non-diabetic patients. No correlation between age group and the percentage of persons (both sexes) suffering from a certain complaint can be found in persons with diabetes. Conclusions: The prevalence of some gastrointestinal symptoms is higher in persons with diabetes. It is related to gender, but not to age. The association with diabetic gastropathy remains unclear.

References

Dr. med. Stefan Wilm

Abteilung für Allgemeinmedizin, Universitätsklinikum

Moorenstr. 5

40225 Düsseldorf

Germany

Phone: ++ 49/2 11/8 11 62 28

Fax: ++ 49/2 11/8 11 87 55

Email: [email protected]