Radiologie up2date 2006; 6(1): 33-44
DOI: 10.1055/s-2006-925011
Brustbildgebung/Mammographie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Einsatz der Kontrastmittel-MRT der Mamma bei diagnostischen Problemfällen

Using Contrast-Enhanced MRI of the Breast in Difficult Diagnostic CasesP.  Viehweg1
  • 1Institut und Poliklinik für Diagnostische Radiologie, TU Dresden
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 March 2006 (online)

Zusammenfassung

Die Kontrastmittel-MRT der Mamma ist seit ihrem ersten Einsatz 1986 [1] kontinuierlich weiterentwickelt worden. Die Ergebnisse zahlreicher Autoren bestätigen die sehr hohe Sensitivität beim Nachweis von invasiven Karzinomen. Bei der gezielten Anwendung als Ergänzungsverfahren kann die diagnostische Treffsicherheit in ausgewählten Problemfällen deutlich verbessert werden. Dieser Artikel gibt einen Überblick zu technischen Voraussetzungen sowie zur Wertigkeit des Verfahrens bei verschiedenen Fragestellungen und Befundkonstellationen.

Abstract

Significant work has been performed on contrast-enhanced MRI of the breast since the technique was first applied in 1986. Various authors have confirmed its excellent sensitivity. MRI is used as a supplementary tool to conventional methods to improve the diagnostic accuracy in solving diagnostic problems. This article will review both the technical aspects of performing and interpreting MRI of the breast as well as the current role of the method.

Literatur

OÄ Dr. med. Petra Viehweg

Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik · Technische Universität Dresden

Fetscherstraße 74 · 01307 Dresden

Phone: +49 (0)351 458 4512

Fax: +49 (0351 458 5355

Email: [email protected]