Zentralbl Gynakol 2006; 128(1): 38-40
DOI: 10.1055/s-2006-921362
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Minimierung der Operationsmorbidität. Die Sentinel-Lymphonodektomie beim Vulvakarzinom - Quo vadis?

Minimizing Operative Morbidity. Sentinel-Lymphonodectomy in Vulvar Cancer - Quo Vadis?P. Hantschmann1
  • 1Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, Kreiskliniken Altötting-Burghausen
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 January 2006 (online)

Zusammenfassung

In der operativen Primärtherapie des Vulvakarzinoms ist die systematische inguinale Lymphonodektomie fest etabliert. Dabei kann bei lateralen Karzinomen ohne ipsilaterale Lymphknotenmetastasen auf die kontralaterale Lymphonodektomie verzichtet werden. In frühen Tumorstadien weist aber die Mehrzahl der Patientinnen keinen Lymphknotenbefall auf und erleidet daher die zum Teil erhebliche operationsbedingte Morbidität ohne onkologischen Benefit. Ein Verzicht auf die Lymphknotenentfernung ist dabei bislang nur für Tumore mit einer Infiltrationstiefe unter 1 mm möglich, klinische und apparative Verfahren konnten in Studien nicht ausreichend präzise den Nodalstatus vorhersagen. Entsprechend wurde in mehreren Studien die Sentinel-Lymphonodektomie beim Vulvakarzinom evaluiert. Nachdem sich Detektionsraten von > 95 % und nur sehr vereinzelt Beschreibungen falsch-negativer Befunde ergaben, wurden in Anwendungsbeobachtungen inzwischen auch in Deutschland ermutigende Resultate mit dieser Methode erzielt. Folglich hat die Organkommission Vulva/Vagina der AGO ein Konzept für eine Beobachtungsstudie entwickelt, in der bei Patientinnen mit nicht befallenem Sentinellymphknoten beim T1-T2N0 Vulvakarzinom auf die komplette inguinale Lymphonodektomie verzichtet werden kann. Vor der Rekrutierung ist eine erfolgreich abgeschlossene Lernphase erforderlich. Die exakte Nachbeobachtung der Patientinnen soll neben der onkologischen Äquieffektivität zur kompletten inguinalen Lymphonodektomie die Verminderung der Morbidität nachweisen.

Abstract

Complete groin dissection is established in the operative standard procedure in treatment of vulvar carcinoma. For lateral localized carcinomas without node metastases only ipsilateral dissection is necessary. But in early tumor stages most of the patients are node negative and no oncologic benefit can be postulated although operative morbidity is high. Only for carcinomas with depth of infiltration less than 1 mm it is possible to avoid groin dissection. Studies demonstrate that clinical and apparative diagnostic procedures do not predict lymph node involvement accurately. Thus the concept of sentinel-lymphonodectomy has been evaluated in the last years in vulvar carcinoma. With > 95 % detection rate was very high and false negative cases have been reported only very rarely. Because results with the first patients in Germany showed similar results the AGO developed a concept for an observational study which will avoid complete groin dissection in sentinel node negative T1-T2N0 vulvar carcinoma. Before participation is possible e learning phase has to be completed. Exact control of the patients should look for reduction of operative morbidity with equivalent oncologic effectiveness.

Literatur

Dr. med. P. Hantschmann

Chefarzt der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe · Kreiskliniken Altötting-Burghausen

Vinzenz-von-Paul-Straße 10

84503 Altötting

Phone: 08671/5 09 12 35

Fax: 08671/5 09 12 32