Zentralbl Gynakol 2006; 128(1): 1-4
DOI: 10.1055/s-2006-921359
Übersicht

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Weiterbildungsmöglichkeiten in der Gynäkologischen Onkologie

Qualification and Education in Gynecological OncologyM. W. Beckmann1 , G. Gitsch1 , G. Emons1 , D. Berg1 , M. Kaufmann1
  • 1Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 January 2006 (online)

Zusammenfassung

Die Bundesärztekammer hat eine neue (Muster-)Weiterbildungsverordnung beziehungsweise (Muster-)Richtlinien erlassen. Hierbei hat sich für das Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe insbesondere in Hinblick auf die Gynäkologische Onkologie eine deutliche Veränderung ergeben. Mit der Ratifizierung der Weiterbildungsordnung besteht jetzt die Möglichkeit zur führungsberechtigten Schwerpunktbezeichnung Gynäkologische Onkologie. Darüber hinaus ist der Erwerb der Zusatzweiterbildung in Medikamentöse Tumortherapie gegeben. Mit dieser neuen Weiterbildungsordnung wird es aufgrund der vorliegenden Richtzahlen zu einer Zentralisierung und damit einer Qualitätsverbesserung der Patientinnen mit gynäkologischen Karzinomen oder Mammakarzinom kommen.

Abstract

The German Medical Association (Bundesärztekammer) has launched a new organisational structure in the curriculum of medical qualification. Beside the field of obstetrics and gynecology this has led to three specialisation. The newly established specialisation is that of gynecological oncology. Therewith in the future the treatment and care for women with genitale or breast cancer will be focused to those centers having the necessary qualification. In addition the German qualification is identical to that of the European Societty of Gynecological Oncology (ESGO). So German fellows can obtain a national and international qualification at qualified centers.

Prof. Dr. M. W. Beckmann

Frauenklinik · Universitätsklinikum Erlangen

Universitätsstraße 21

91054 Erlangen

Email: [email protected]