Zeitschrift für Phytotherapie 2005; 26(6): 300-306
DOI: 10.1055/s-2005-925484
Porträt einer arzneipflanze
Sutherlandia frutescens
© Hippokrates Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Sutherlandia frutescens (L.) R.Br. - Der Krebsbusch

Sutherlandia frutescens (L.) R.Br. - the cancer bushKlaus Peter Latté
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 December 2006 (online)

Zusammenfassung

Sutherlandia frutescens (L.) R.Br., der Krebsbusch (Fabaceae), ist seit langem in der traditionellen Medizin des südlichen Afrikas bekannt als Arzneipflanze zur Behandlung eines breiten Spektrums von Krankheiten, das von der Anwendung bei bestimmten Krebsarten, Virusinfektionen, Diabetes, zentralnervösen und gastrointestinalen Störungen bis hin zu Entzündungen und rheumatischen Erkrankungen reicht. In jüngster Zeit konnten mit Hilfe moderner wissenschaftlicher Methoden antioxidative, antiinflammatorische, hypoglykämische, antivirale und antiproliferative Effekte in vitro, teilweise auch in tierexperimentellen Studien nachgewiesen werden. Als Inhaltsstoffe wurden bisher u.a Aminosäuren, Zucker, Phenole, Sterole und ein Triterpensaponin identifiziert. Die Toxizität der nicht proteinogenen Aminosäure L-Canavanin, die häufiger aus Samen von Fabaceen der Unterfamilie Faboideae (syn. Papilionoideae) isoliert wurde, ist gut dokumentiert, jedoch sind in tierexperimentellen Studien bisher keine Hinweise auf toxische Effekte des Gesamtextraktes von S. frutescens registriert worden.

Summary

Sutherlandia frutescens (L.) R.Br., the cancer bush from the Fabaceae family, has been known in traditional medicine of southern Africa for a long time as a multipurpose medicinal plant for curing certain types of cancers, viral infections, diabetes, central nervous and gastrointestinal disorders, inflammations as well as rheumatic diseases. Recently, modern scientific methods have confirmed antioxidative, anti-inflammatory, hypoglycaemic, antiviral and anti-proliferative effects in vitro, partly also in animal models. Amino acids, sugars, phenols, sterols and a triterpensaponine have hitherto been identified as the ingredients. Despite the well documented toxicity of L-canavanine, a non-proteinogenic amino acid often found in seeds of members of the Fabaceae, subfamily Faboideae (syn. Papilionoideae), no toxic effects have been observed for the Sutherlandia frutescens-extract in animal models so far.

Literatur

Dr. Klaus Peter Latté

Apotheker

Warägerweg 21

13595 Berlin

Email: [email protected]