Gastroenterologie up2date 2005; 1(2): 107-108
DOI: 10.1055/s-2005-921094
Klinisch-pathologische Konferenz
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Laktatazidose und mikrovesikuläre hepatische Steatose als schwerwiegende Komplikation einer antiretroviralen Therapie bei HIV-Patienten - Erster Kommentar

Jürgen  Rockstroh
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 December 2005 (online)

Sicht des Infektiologen

Mithilfe antiretroviraler Kombinationstherapien ist eine erhebliche Überlebenszeitverlängerung bei HIV-Patienten möglich geworden. Nach wie vor stellen jedoch die Kurz- und Langzeittoxizitäten der derzeit verfügbaren Präparate ebenso wie die notwendige konsequente Einnahme der entsprechenden Medikamente im Alltag eine erhebliche Herausforderung dar. Insbesondere die Beherrschung von Langzeitnebenwirkungen wie Lipodystrophie, mitochondriale Toxizität und Fettstoffwechselstörungen müssen angegangen werden.

Literatur

Prof. Dr. J. K. Rockstroh

Medizinische Klinik und Poliklinik I · Universitätsklinikum Bonn

Sigmund-Freud-Str. 25 · 53105 Bonn

Email: rockstroh@uni-bonn.de