ZWR - Das Deutsche Zahnärzteblatt 2005; 114(9): 373-381
DOI: 10.1055/s-2005-919059
Originalarbeit
Chirurgie
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Keratozyste: Diagnoseprobleme und Erfolgsaussichten

The Keratocyst: Problems of Diagnosis and Prospects of SuccessA. Nitsch, N. Rottwinkel, R. M. Gruber, H.-A. Merten
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 October 2005 (online)

Zusammenfassung

Die entwicklungsbedingte odontogene Keratozyste zeichnet sich durch eine fehlende spezifisch klinische Symptomatik, vermehrte Rezidivhäufigkeit sowie eine typische Migrationstendenz in die umgebenden Kompartimente aus, sodass in den bedeckenden zystenassoziierten Weichteilstrukturen mit der Bildung von Satellitenzysten zu rechnen ist. Ziel der vorliegenden retrospektiven Untersuchung an 37 Keratozystenpatienten war es daher, neben Diagnoseproblemen auch die Erfolgsaussichten der beiden chirurgischen Operationstechniken Partsch I und II (Zystostomie versus Zystektomie) zu untersuchen. Dabei zeigte sich, dass sowohl der prä- als auch der postoperativen Röntgendiagnostik aufgrund der Symptomarmut sowie der großen Rezidivhäufigkeit der Keratozyste eine große Bedeutung zukommt. Hierbei sind besonders regelmäßige, mehrere Jahre umfassende postoperative Nachkontrollen auch in perizystischen Weichteilen anzustreben, dies insbesondere bei Patienten mit hereditärem Gorlin-Goltz-Syndrom. Abhängig von der Zystengröße, wurden kleine Zysten überwiegend mittels Zystektomie, größere Zysten mittels Zystostomie therapiert.

Im Unterschied zu anderen Publikationen konnten bei keinem Patienten mit Keratozysten Zahnwurzelresorptionen nachgewiesen werden. Als Besonderheit bleibt die intradentale Keratozystengenese bei einem Gorlin-Goltz-Syndrom-Patienten festzuhalten. Weiterführende Untersuchungen müssen klären, ob dies ein Einzelbefund bleibt oder typisch für das Gorlin-Goltz-Syndrom ist.

Summary

The developmental-conditioned keratocyst is distinguished to missing specific clinical symptoms, an increased recurrence rate as well as a typical migration tendency to surrounding tissues where capsular cells can be expected. The aim of this retrospective study with 37 patients with keratocysts was, apart from the problems of diagnosis, the examination of the prospects of success of both surgical techniques Partsch I (cystostomy) and II (cystectomy). The pre- as well as the postoperative X-ray diagnosis is very important because of the inapparent symptoms and the big recurrence rate of the keratocysts. Here is the indication of regularly postoperative follow-up of patients including several years also in pericystic tissues specially for patients with hereditary Gorlin-Goltz-Syndrome. Dependent on the size of keratocysts, small cysts were predominantly treated with cystectomy, big cysts with cystostomy. In contrast to other publications, no patients with keratocysts showed resorptions of root of the teeth. As special quality an intradental genesis of keratocyst was noticed in one patient's case with Gorlin-Goltz-Syndrome. Further studies have to show whether this is a special case or typical of Gorlin-Goltz-Syndrome.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. A. Nitsch

Abteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Universitätsklinik Göttingen

Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen

Email: axel.nitsch@gmx.de

    >