Hebamme 2005; 18(3): 146-148
DOI: 10.1055/s-2005-918608
Vorzeitige Plazentalösung
Geburt
© Hippokrates Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Die vorzeitige Plazentalösung - eine immer häufigere Komplikation

Sven Hildebrandt
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
05. Dezember 2006 (online)

Zum Thema

Die vorzeitige Lösung der korrekt eingenisteten Plazenta gehört zu den häufigsten Ursachen perinataler Todesfälle. Wir können nicht hinreichend erklären, wie es zum Versagen des eigentlich bis zur kindlichen Kreislaufumstellung fest gekoppelten biologischen Systems Mutter - Plazenta - Kind kommt und warum vor allem die Häufigkeit dieses Ereignisses in den letzten Jahren drastisch zugenommen hat.

Fest steht, dass die vorzeitige Plazentalösung heute zu den geburtshilflichen Notfällen gehört, die durchaus jeder Hebamme und jedem Geburtshelfer begegnen können. Die Häufigkeitsangaben schwanken zwischen 0,2 und 2,6 % aller Geburten. Damit ist die vorzeitige Plazentalösung ein ernst zu nehmendes Problem für die klinische, vor allem jedoch auch für die außerklinische Geburtshilfe geworden.

Anschrift des Autors:

Dr. med. Sven Hildebrandt

Hebammenpraxis Bühlau

Grundstraße 174

01324 Dresden

eMail: info@dr-sven-hildebrandt.de

    >