Dtsch med Wochenschr 2005; 130(39): 2191-2197
DOI: 10.1055/s-2005-916363
Originalien
Kardiologie
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Leitliniengerechte Herzinsuffizienzbehandlung in Deutschland

Ergebnisse der MAHLER-StudieAdherence to guidelines in CHF therapy in GermanyA subgroup analysis of the Mahler surveyM. Flesch1 , M. Komajda2 , P. Lapuerta3 , N. Hermans3 , C. Le Pen4 , J.-R Gonzáles-Juanatey5 , D. J. Van Veldhuisen6 , L. Tavazzi7 , P. Poole-Wilson8 , E. Erdmann1
  • 1Klinik III für Innere Medizin der Universität zu Köln
  • 2Department of Cardiology, Pitie-Salpetriere Hospital, Paris
  • 3Bristol-Myers-Squibb Outcome Research, Brüssel
  • 4CLP Santé, Paris
  • 5Department of Cardiology, Hospital Clinico Universitario de Santiago de Compostela
  • 6Department of Cardiology, University Hospital Groningen, Groningen
  • 7Division of Cardiology, IRCCS Policlinico San Matteo Hospital, Pavia, Italy
  • 8National Heart and Lung Institute and Faculty of Medicine, Imperial College London, London
Further Information

Publication History

eingereicht: 16.8.2005

akzeptiert: 15.9.2005

Publication Date:
27 September 2005 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung: In der MAHLER-Studie wurde in sechs europäischen Ländern die Bedeutung der europäischen Leitlinien zur Behandlung der chronischen Herzinsuffizienz für den Krankheitsverlauf untersucht. Insbesondere wurde die Bedeutung einer leitlinienkonformen Behandlung für Häufigkeit von Hospitalisierungen aufgrund einer Herzinsuffizienzverschlechterung und aufgrund allgemeiner kardiovaskulärer Ursachen und auf die Zeitdauer bis zur Hospitalisierung analysiert. In der vorliegenden Subanalyse werden die deutschen Daten der MAHLER-Studie im internationalen Vergleich präsentiert.

Patienten und Methode: Der globale Leitlinienkonformitätsindex („global adherence index”, GAI) gibt den Anteil der richtig verschriebenen Medikamente aus den fünf Substanzklassen pro Patient wieder. Es wurden Klassen-Konformitäts-Indikatoren für die Verordnung von ACE-Hemmern, Beta-Blockern, Spironolacton, Diuretika und Glykosiden sowie Gesamt-Konformitäts-Indikatoren für die Verordnung der ersten drei Substanzklassen (GAI3) und aller fünf Substanzklassen (GAI5) berechnet. An der deutschen Substudie nahmen 251 Patienten teil, die von 23 niedergelassenen Kardiologen betreut wurden (mittleres Alter 68,6 + 10,4 Jahre; 173 Männer, 78 Frauen; 158 NYHA II; 91 NYHA III, 2 NYHA IV).

Ergebnisse: Die durchschnittliche Leitlinienkonformität betrug 63 % in Bezug auf GAI3 und 62 % in Bezug auf GAI5, womit Deutschland im MAHLER-Studienvergleich auf dem zweiten bzw. dritten Platz lag. Eine leitlinienkonforme Therapie verminderte das Hospitalisierungsrisiko bei den deutschen Patienten um 40 % (p < 0,033). Damit entsprach das Ergebnis in Deutschland dem Ergebnis der internationalen Studie, wonach die GAI3-Konformität ein unabhängiger Prädiktor für die Zeit bis zur Hospitalisierung ist. Die Wahrscheinlichkeit, aufgrund einer Herzinsuffizienz oder aufgrund von kardiovaskulären Erkrankungen hospitalisiert zu werden, war in Deutschland allerdings signifikant höher als in den anderen an der MAHLER-Studie teilnehmenden europäischen Ländern.

Folgerung: In Deutschland gilt wie in anderen europäischen Ländern, dass eine leitlinienkonforme Therapie die Häufigkeit von Krankenhauseinweisungen bei Herzinsuffizienzpatienten senkt.

Summary

Background and objective: The MAHLER survey examined the impact of the European guidelines for the treatment of chronic heart failure (CHF). Especially, the trial addressed the question whether adherence to treatment guidelines leads to a reduction in the rate of CHF and cardiovascular (CV) hospitalization. The present sub-study presents the Germany specific data of the MAHLER study and compares the results with the results in other European countries.

Patients and method: The gobal adherence index (GAI) shows the proportion of correctly prescribed heart failure medications per patient. Class adherence indicators for angiotensin-converting enzyme (AC)-inhibitors, beta-blockers, spironolactone, diuretics and cardiac glycosides and general adherence indicators (GAI3 adherence to first three classes of heart failure medications, GAI5 adherence to five classes) were constructed. In the German sub-study, 251 patient were included, who were seen by 21 cardiologists in private practice (mean age 68,6 + 10,4 years; 173 man, 78 woman; 158 NYHA II; 91 NYHA III, 2 NYHA IV).

Results: Mean adherence to CHF therapy guidelines was 63 % for GAI3, 62 % for GAI5. Compared to the other MAHLER-study countries, Germany was on place two and three concerning GAI3 and GAI5, respectively. Strong adherence to treatment guidelines in Germany led to a reduction of CHF and CV hospitalization rate by 40 % (p < 0.033). Thus, the German data confirm the results of the international study indicating that a good GAI3 performance is an independent predictor of time to hospitalization. Hitherto, the relative risk for hospitalization was higher for CHF patients in Germany than for patients in all other European countries.

Conclusions: In Germany like in other European countries, guideline adherence for CHF therapy leads to a reduction in hospitalization rate.

Literatur

Prof. Dr. Erland Erdmann

Klinik III für Innere Medizin der Universität zu Köln

Joseph-Stelzmann-Straße 9

50931 Köln

Phone: 49/221/4784503

Fax: 49/221/4786275

Email: erland.erdmann@uni-koeln.de