Aktuelle Ernährungsmedizin 2006; 31: 4-12
DOI: 10.1055/s-2005-915361
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kohlenhydratzufuhr in Deutschland auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichproben von 1988, 1993 und 1998

Carbohydrate Intake in Germany on the Basis of Household Budget Surveys from 1988, 1993 and 1998K.  Gedrich1 , K.  Wagner1 , G.  Karg1
  • 1Technische Universität München-Weihenstephan, Lehrstuhl für Wirtschaftslehre des Haushalts - Konsumforschung und Verbraucherpolitik
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 February 2006 (online)

Zusammenfassung

Zielsetzung: Für die Diskussion über die potenziellen gesundheitlichen Risiken einer Ernährungsweise mit hohem glykämischen Index bzw. hoher glykämischer Last sollen detaillierte Daten zur Kohlenhydratzufuhr in Deutschland geliefert werden. Methodik: Datengrundlage sind die Einkommens- und Verbrauchsstichproben (EVS) von 1988, 1993 und 1998 mit Stichprobenumfängen von jeweils ca. 15 000 Haushalten, die über einen Zeitraum von einem Monat detaillierte Angaben zu ihrer Lebensmittelbeschaffung machten. Der Lebensmittelverzehr der einzelnen Haushaltsmitglieder wurde mit Hilfe von Korrekturfaktoren und statistischen Schätzverfahren bestimmt und die entsprechende Nährstoffzufuhr anhand des Bundeslebensmittelschlüssels (BLS, Version II.3) ermittelt. Ergebnisse: Die Kohlenhydrat-, insbesondere die Stärkezufuhr ist im Betrachtungszeitraum signifikant gestiegen. In Bezug auf den Beitrag der Kohlenhydrate zur Energiezufuhr (CHO%) gilt dies aber nur für die alten Länder. CHO% ist bei weiblichen Personen höher als bei männlichen und bei jüngeren Personen höher als bei älteren. Brot (inkl. vergleichbarer Backwaren) und Nährmittel (Teigwaren, Reis etc.) sind die bedeutendsten Quellen der Kohlenhydratzufuhr. Die Kohlenhydratzufuhr ist - nach Energieadjustierung - mit der Zufuhr anderer Nährstoffe zumeist nur schwach korreliert. Ausnahmen zeigen sich für Laktose und Kalzium (r = 0,702) bzw. Riboflavin (r = 0,617), für Oligosaccharide und Alkohol (r = 0,711), für Polysaccharide und Ballaststoffe (r = 0,536) sowie für Gesamtkohlenhydrate und Fett (r = - 0,712). Für Saccharose ergeben sich ausschließlich negative Korrelationskoeffizienten (außer mit Vitamin C).

Abstract

Objective: The current discussion on the potential health risks associated with diets having a high glycaemic index or glycaemic load, respectively, calls for detailed data on carbohydrate intake in Germany. Method: The analysis is based on data of the German household budget surveys from 1988, 1993 and 1998 providing information on monthly food acquisition of approx. 15 000 households. Food consumption of the individual household members was estimated applying correction factors and statistical procedures. The corresponding nutrient intake was determined using the latest version of the German standard food composition database (Bundeslebensmittelschlüssel II.3). Results: The intake of carbohydrates (CHO), especially of starch, increased significantly during the period of investigation. But the contribution of CHO to energy intake (CHO%) only increased in former Western Germany. CHO% is significantly higher among females compared to males and negatively associated with age. The main sources of CHO intake are cereal products like bread, pasta and rice. After adjustment for energy intake, CHO intake is only weakly correlated with the intake of most other nutrients. Exceptions were found for lactose and calcium or riboflavin, respectively (r = 0,702; r = 0,617), as well as for oligosaccharides and alcohol (r = 0,711), polysaccharide and fiber (r = 0,536) and for total CHO and fat (r = - 0,712). Sucrose intake is negatively correlated with the intake of any other nutrient, except vitamin C.

Literatur

Kurt Gedrich

Technische Universität München-Weihenstephan · Lehrstuhl für Wirtschaftslehre des Haushalts - Konsumforschung und Verbraucherpolitik

Weihenstephaner Steig 17

85350 Freising

Email: gedrich@wlh.wi.tum.de; karg@wlh.wi.tum.de