Zentralbl Gynakol 2006; 128(1): 41-43
DOI: 10.1055/s-2005-872573
Kasuistik

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Vaginale Revision bei Irritation des N. obturatorius nach Burch-Kolposuspension

Vaginal Revision of Irritation of the Obturator Nerve within ColposuspensionB. Wildt1 , A. Gauruder-Burmester1 , J. Rohne1 , A. Ebersbach1 , R. Tunn1
  • 1Deutsches Beckenbodenzentrum, Fachbereich Urogynäkologie, Neurologie, St. Hedwig Kliniken, Lehrkrankenhaus der Charité Universitätsmedizin, Humboldt-Universität zu Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 January 2006 (online)

Zusammenfassung

Eine Irritation des N. obturatorius im Rahmen einer Kolposuspension ist aufgrund der topographischen Nähe des Nerven zum Operationsgebiet eine mögliche postoperative Komplikation aller. Die Symptome sind dabei eine Adduktions- und Heberschwäche sowie sensible Ausfälle im Bereich der Innenseite des Oberschenkels, im frühen postoperativen Verlauf werden zusätzlich Schmerzen im betroffenen Operationsgebiet angegeben. Eine zu laterale Fixation der Suspensionsfäden am Lig. pectineale oberhalb des Canalis obturatorius kann zur Kompression des N. obturatorius führen. Eine frühzeitige Intervention ist die Voraussetzung für eine vollständige Remission der Beschwerden, nahe liegend ist hier die retropubische Revision der betroffenen Seite. Die hier dargestellte Methode beschreibt die vaginale Revision, wobei durch eine Kolpotomie im Sulcus vaginalis der betroffenen Seite der proximale Kolposuspensionsfaden durchtrennt wird. Dieser Zugang ist minimalinvasiv, vermeidet zusätzliche Traumatisierungen des Operationsgebietes und hat in diesem Fall zur Remission der Beschwerdesymptomatik geführt.

Abstract

Irritation of the obturator-nerve within colposuspension is a possible complication because of topographic proximity between obturator-nerve and operating-field. The main symptoms are weakness of the adductor muscles, sensory disturbance of thigh till paralysis and pain in the operating- field early after surgery. Too lateral fixing of the sutures in the pectineal ligament above the obturator-channel can cause compression of the obturator-nerve. Precocious intervention is a precondition for complete remission of symptoms, retropubic revise of surgery is evident. The method outlined here describes vaginal access for re-surgery with lateral colpotomy and dissection of the proximal colposuspensionŽs suture. In this way a recurrent laparotomy with additional trauma of the operating-field can be avoided. In the case described here, this method led to the patients complete remission.

Literatur

PD Dr. med. R. Tunn

Fachbereich Urogynäkologie · Deutsches Beckenbodenzentrum · St. Hedwig Kliniken

Große Hamburger Str. 5-11

10115 Berlin

Phone: 0 30/23 11 21 06

Fax: 0 30/23 11 27 28

Email: [email protected]