Zentralbl Gynakol 2006; 128(3): 149-152
DOI: 10.1055/s-2005-872566
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Antibiotikaprophylaxe bei Sectio Caesarea - Piperacillin 4 g versus Piperacillin/Tazobactam 4,5 g

Eine prospektiv-randomisierte Untersuchung bei 300 PatientinnenAntibiotic Prophylaxis in Cesarean Section - Piperacillin versus Piperacillin/Tazobactam in 300 Cesarean SectionsA Prospective Randomised TrialK. J. Wagner1 , U. Bier1 , R. Callies1 , P. A. Regidor1 , A. E. Schindler1
  • 1Zentrum für Frauenheilkunde, Klinikum der Universität Essen
Further Information

Publication History

Publication Date:
06 June 2006 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Die perioperative Antibiotikaprophylaxe ist ein Standardverfahren in der modernen operativen Medizin. Es liegen im Zusammenhang mit der Kaiserschnittentbindung zahlreiche Publikationen vor, in denen die Antibiose nach Wirksamkeit und Verträglichkeit beurteilt wird. Mit Piperacillin/Tazobactam steht ein Breitbandantibiotikum in Kombination mit einem Betalaktamase-Hemmer zur Verfügung, von dem man eine höhere Wirksamkeit gegen typische Keime der systemischen und lokalen geburtshilflichen Infektionen erwartet. Methode: Wir untersuchten bei 300 Patientinnen, bei denen ein Kaiserschnitt durchgeführt wurde, die Wirkung von Piperacillin und Piperacillin und Tazobactam in einer prospektiv-randomisierten Studie. Ergebnisse: Es konnten keine schweren Nebenwirkungen und allergische Reaktionen beobachtet werden. Die Rate der Wundheilungsstörungen betrug 1,3 % (Prophylaxe mit Piperacillin und Tazobactam, n = 150) und 2 % (Prophylaxe mit Piperacillin, n = 150) der Patientinnen. Die Unterschiede zeigten keine statistische Signifikanz (p > 0,01). Im postoperativen Verlauf zeigte sich bei den mit dem Piperacillin/Tazobactam behandelten Frauen ein signifikant niedriger CRP-Anstieg (p < 0,01). Der CRP-Wert konnte als sicherer Parameter zur Unterscheidung eines komplikationslosen Verlaufes und einer lokalen Infektion eingesetzt werden. Keine Unterschiede fanden sich bezüglich der Leukozyten, der stationären Verweildauer und anderer Parameter.

Abstract

Introduction: Antibiotic prophylaxis is a standard procedure in obstetric surgery and has been discussed in various investigations. Use of treatment is judged by high efficacy and good tolerance. Method: In 300 patients undergoing cesarean sections we compared results of application of Piperacillin 4 g and Piperacillin/Tazobactam 4.5 g after cut of umbilical cord. Tazobactam/Piperacillin is a combination of a broad-spectrum penicillin and a betalactamase inhibitor with increased toxicity against staph. aureus, enterobacter, and other germs responsable for lokal and systemic infections in obstetric surgery. Results: We did not observe any severe adverse effects. Rate of severe wound infections was 1.3 % (Tazobactam/Piperacillin) and 2 % (Piperacillin alone). The difference showed no statistic significance (p > 0.01). During postoperative course we found a higher increase of CRP (p < 0.01) in the Piperacillin group. CRP proved to be a useful objective parameter to distiguish between patients with or without postoperative infections. No differences were found in the number of leucocytes, time in hospital and other parameters.

Literatur

Prof. Dr. med. A. E. Schindler

Institut für Medizinische Forschung und Fortbildung · Universitätsklinikum/Hochhaus 1

Hufelandstr. 55

45147 Essen

Phone: 02 01/7 99 18 33

Fax: 02 01/7 49 95 33

Email: schindler@uni-essen.de

    >