Klin Padiatr 2006; 218(5): 283-286
DOI: 10.1055/s-2005-872459
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Mütterlicher Tabakkonsum lässt sich durch einfache Intervention des Kinderarztes reduzieren

Maternal Tobacco Consumption Can Be Reduced by Simple Intervention of the PaediatricianT. G. Nuesslein1 , A. Struwe1 , N. Maiwald1 , C. Rieger1 , V. Stephan1
  • 1Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Ruhr-Universität Bochum, Bochum
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 October 2005 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Häusliche Tabakexposition erhöht das Risiko für zahlreiche Erkrankungen im Kindesalter. In der vorliegenden Untersuchung wurde überprüft, ob sich mit einer schriftlichen Empfehlung des Kinderarztes der Tabakkonsum von Müttern reduzieren lässt. Patienten und Methode: In einer Kinderarztpraxis wurden 40 Mütter rekrutiert, die nach eigenen Angaben mindestens 10 Zigaretten pro Tag rauchten. Die Intervention des Kinderarztes bestand in einem kurzen Schreiben mit dem Aufruf, den Tabakkonsum zu reduzieren. Bei Aufnahme in die Studie und am Studienende sechs Wochen später wurde in einer Urinprobe der Mütter jeweils die Konzentration des Nikotinmetaboliten Cotinin gemessen. Ein Teilkollektiv wurde anfänglich mit diesem Wert konfrontiert, die anderen Mütter nicht. Ergebnisse: Nach dem schriftlichen Appell des Kinderarztes verringerte sich der Zigarettenkonsum der Mütter signifikant sowohl nach deren eigenen Angaben als auch messbar gemäß der Cotininkonzentration im Urin. Die Konfrontation mit dem anfänglichen Cotininwert wirkte sich im Vergleich zum alleinigen Aufruf nicht günstiger aus. Schlussfolgerung: Durch Appell des Kinderarztes lässt sich das mütterliche Rauchverhalten zumindest kurzfristig günstig beeinflussen.

Abstract

Background: Exposure to environmental tobacco smoke at home increases the risk for numerous diseases in childhood. In this study we asked if maternal tobacco consumption can be reduced by a written advice of the paediatrician. Patients and methods: In a paediatrician's practice we recruited 40 mothers who smoked ten or more cigarettes per day according to their own statement. The paediatrician's intervention consisted in a short written advice to reduce tobacco consumption. At the beginning of the study and six weeks later we obtained urine samples of the mothers in order to measure the concentrations of the nicotine metabolite cotinine. A subgroup of the study population was informed about the initial concentration of cotinine, the other subgroup was not informed. Main results: Following the written advice of the paediatrician mothers reduced their consumption of tobacco products according to their own information as well as according to the concentrations of cotinine. Confronting mothers with their initial concentrations of cotinine was not found to be an additional factor reducing tobacco consumption. Conclusions: Maternal consumption of tobacco products can be reduced significantly by an advice of the paediatrician at least for a short time.

Literatur

Dr. med. T. Nuesslein

Universitäts-Kinderklinik Bochum

Alexandrinenstraße 5

44791 Bochum

Email: [email protected]