Dtsch med Wochenschr 2005; 130(24): 1503-1506
DOI: 10.1055/s-2005-870847
Aktuelle Diagnostik & Therapie
Urologie
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Aktuelle Diagnostik und Therapie bei Harnblasenhyperaktivität und Dranginkontinenz

Current diagnostics and therapy of the overactive bladder and urge incontinenceJ. K. Badawi1 , S. Langbein1
  • 1Urologische Universitätsklinik Mannheim, Klinikum Mannheim, Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg
Further Information

Publication History

eingereicht: 17.3.2005

akzeptiert: 23.5.2005

Publication Date:
08 June 2005 (online)

Zusammenfassung

Harninkontinenz ist weit verbreitet und noch immer eine Tabuthema. Auch volkswirtschaftlich betrachtet entstehen durch diese chronische Erkrankung enorme Kosten für das Gesundheitswesen und die Patienten. Bei der Dranginkontinenz ist der Urinverlust mit einem imperativen (nicht unterdrückbaren) Harndrang verbunden. Unterschieden werden eine motorische Dranginkontinenz, bei der unwillkürliche Kontraktionen der Blasenmuskulatur den Urinverlust verursachen, und eine sensorische Form, bei der durch gesteigerte afferente Impulse verfrüht und schon bei geringer Harnblasenfüllung der Miktionsreflex eingeleitet wird. Wichtig ist die Differenzierung in eine primäre (idiopathische) Urge-Inkontinenz und eine sekundäre Form, für die es zahlreiche Ursachen wie Entzündungen, Tumoren, Blasensteine oder Fremdkörper gibt. Die drei Säulen der Diagnostik bei Blasenfunktionsstörungen bestehen aus einer ausführlichen Anamnese, der körperlichen Untersuchung sowie der Urodynamik. Wichtig ist auch, dass der Patient ein Miktionstagebuch führt. Die Therapie bei hyperaktiver Blase stützt sich vor allem auf die systemische pharmakologische Therapie mit anticholinergen Substanzen, die allerdings durch ihre Nebenwirkungen wie Sehstörungen, Müdigkeit, Obstipation und extreme Mundtrockenheit limitiert ist. Zusätzlich gibt es in therapierefraktären Fällen die Möglichkeit der Botulinum A-Toxin-Injektion in den Musculus detrusor sowie Versuchsansätze mit Vanilloid-Derivaten, welche intravesikal instilliert werden und afferente C-Fasern blockieren. Bei ausgewählten therapierefraktären Patienten ist auch eine Neuromodulation zu erwägen. Andere pharmakologische Therapieansätze stellen die selektiven b-Adrenorezeptor-Agonisten dar sowie Kalzium-Antagonisten und Kalium-Kanal-Öffner. Bisher sind jedoch keine Substanzen dieser Stoffklassen zugelassen.

Summary

Urinary incontinence affects millions of people worldwide and also represents a social problem. Costs of urinary incontinence and overactive bladder are very high. Urge incontinence is the involuntary loss of urine associated with a strong desire or urge to urinate. There are two types of urge incontinence: One is associated with involuntary detrusor contractions leading to a loss of urine, the other is characterized by a hypersensitive bladder in which micturition reflexes are induced due to an increased afferent activity. It is important to distinguish between an idiopathic type of urge incontinence and a symptomatic type possibly caused by infections, tumours, bladder stones or foreign bodies. Diagnostics is based on a careful medical history, clinical examination and urodynamic evaluation. The use of a voiding diary is necessary. Current agents for drug therapy rely upon their anticholinergic properties. Their use is limited by side effects such as blurred vision, dizziness, constipation and dryness of the mouth. Additionally, patients refractory to anticholinergic medication can be treated by endoscopic direct injection of botulinum toxin into the detrusor muscle. These patients can also be treated by intravesical application of vanilloid derivatives in the bladder leading to a desensitization of bladder sensory fibers. In some cases of refractory urge incontinence, electrical neuromodulation is effective. Other pharmacological approaches could be selective b-adrenoceptor agonists, calcium antagonists and potassium channel openers, but these substances are not yet available for clinical use.

Literatur

Dr. med. Jasmin Katrin Badawi

Klinikum Mannheim, Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg, Klinik für Urologie

Theodor-Kutzer-Ufer 1-3

68167 Mannheim

Phone: 0621/3832332

Fax: 0621/3832192

Email: jasmin-katrin.badawi@uro.ma.uni-heidelberg.de