HNO-Informationen (Kongressabstracts) 2005; 84 - 539
DOI: 10.1055/s-2005-869287

RHINOZEREBRALE MUKORMYKOSE – FALLBERICHT

M Cosgarea 1, N Panea 1, D Tusnea 1, V Necula 1, A Radulescu 1
  • 1Cluj-Napoca, Rumänien

Mukormykose ist der gemeinsame Name für mehrere verschiedene durch Pilze der Ordnung Mucorales verursachten Krankheiten. Die Ordnung Mucorales schlieβt mehrere Gattungen ein: Rhizopus, Absidia, Mucor, Rhizomucor. Die Krankheit kommt nicht häufig in der Welt vor, aber sie tretet oft in immunosuppressiven Patienten, in Patienten mit von Diabetes mellitus verursachte Ketoazidosis, mit Transplantation von Organen oder Knochen, posttraumatische Patienten, mit Deferoxamine behandelte Patienten oder Patienten, die an Unternährung oder Drogenabhängigkeit leiden.

Die Verfasser berichten über eine 51-jährige Patientin mit dekompensiertem Diabetes mellitus, die an Mukormykose mit Invasion des Gesichtsschädels und des Zentralnervensystems leidete.

Die klinische Krankheitsgeschichte, HNO – Untersuchung, Röntgenuntersuchung, CT, NMR, spezifische Pilzteste und insbesondere die Biopsie der beteiligten Gewebe haben die Mukormykose-Diagnose bestätigt. Trotz der Behandlung, entwickelte sich die Krankheit fulminant und die Patientin starb.

Schlüsselwörter: Mukormykose, Schädelnervenparalyse, Ketoazidosis

Korrespondierender Autor: Professor Marcel Cosgarea

Universität für Medizin " Iuliu Hatieganu" HNO Kli, str.Clinicilor nr. 4–6, 400349 Cluj-Napoca, Rumänien

E-Mail: neculav@yahoo.com