Handchir Mikrochir plast Chir 2005; 37(3): 167-175
DOI: 10.1055/s-2005-865692
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Angiologische und neurologische Probleme nach Hämodialyse-Shuntanlage am Arm

Angiological and Neurological Problems after Shunt Surgery in Haemodialysis PatientsW. D. Brittinger1
  • 1Shuntchirurgische Abteilung des Fachkrankenhauses Neckargemünd gGmbH, Neckargemünd
Further Information

Publication History

Eingang des Manuskriptes: 18.11.2004

Angenommen: 4.4.2005

Publication Date:
04 July 2005 (online)

Zusammenfassung

Shuntinduzierte Komplikationen beeinträchtigen relativ häufig den Dialysepflichtigen. Mangelhafte periphere Durchblutung, kardiale Volumenbelastung und Nervenläsionen sind die wesentlichsten dieser shuntbedingten Störungen. Es werden zunächst die angiologischen Veränderungen, die durch arterio-venöse Shuntanlagen entstehen, skizziert, nämlich Shuntfließvolumina, Fließmuster im Shuntarm, Veränderungen der zirkulierenden Blutmenge sowie die Voraussetzungen, unter denen diese Fakten krankmachende Bedeutung erlangen. Es werden dann die einzelnen Formen der shuntspezifischen Durchblutungsstörungen beschrieben und das Spektrum der jeweiligen therapeutischen Möglichkeiten kritisch besprochen. Ein aus einer jahrzehntelangen Erfahrung mit diesen Shuntkomplikationen entstandenes Fazit ist die Forderung nach unbedingter Sanierung auch relativ leichter, jedoch klinisch relevanter shuntbedingter Durchblutungsstörungen. Der zweite Teil der Arbeit ist den neurologischen Komplikationen der Shuntchirurgie gewidmet. Es wird das Zustandekommen dieser Störungen beschrieben sowie Möglichkeiten ihrer Vermeidung. Bei 5 bis 20 % (je nach Hautschnittführung) der Patienten mit einfacher Arteria radialis-/Vena cephalica-Fistel in Handgelenknähe lassen sich Läsionen des Ramus superficialis Nervi radialis beziehungsweise des Nervus cutaneus antebrachii lateralis nachweisen. Die Fistel auf der Kleinfingerseite mit der Arteria ulnaris ist entsprechend häufig mit Läsionen des Ramus palmaris manus nervi ulnaris verbunden. Der Oberarmshunt unter Verwendung beziehungsweise Hochlagerung der Vena basilica ist oft durch Schädigungen des Nervus cutaneus antebrachii medialis kompliziert. Neben diesen den Patienten relativ wenig belastenden Läsionen finden sensomotorische Ausfälle der Nervi medianus, ulnaris und radialis Erwähnung, die besonders bei Gefäßersatz-Shuntanschluss am mittleren und oberen Oberarm entstehen können. Sie werden auch in Zusammenhang mit schweren shuntinduzierten Mangelperfusionszuständen beobachtet, vorzugsweise bei Risikopatienten, bei denen vor der Shuntoperation bereits eingeschränkte Durchblutungsverhältnisse bestanden hatten.

Abstract

Vascular access induced complications contribute to the morbidity of patients on regular dialysis treatment. Impaired peripheral perfusion, cardiac stress and nerve lesions are the most common of these complications. In the first part of this paper, angiological problems caused by creating arterio-venous shunts are described. Shunt volumes, blood circulation in the shunt arm and shunt-induced alterations of the circulatory blood volume are discussed as well as the conditions under which these parameters gain pathogenic importance. After describing the different shunt-specific circulatory disturbances in detail, the whole spectrum of preventive interventions are discussed. Based on the author's experience during more than four decades in this field, it is strongly recommended to treat even slight but clinically relevant circulatory disorders caused by arterio-venous shunts. The second part of this paper deals with neurological complications in access surgery for dialysis. The pathogenesis of these complications and the measures necessary to avoid them are discussed. Depending on the skin incision, 5 to 20 % of the patients with fistulas between the radial artery and the cephalic vein at the wrist show lesions of the superficial branch of the radial nerve or of the lateral forearm nerve branches. Fistulas with the ulnar artery at the dorsal aspect of the lower forearm frequently cause irritations of the ulnar nerve's superficial palmar branch. Fistulas with the basilic vein in the upper arm often are associated with lesions of the medial cutaneous nerve of the forearm, especially when the vein is “subcuticularized”. Aside from these rather benign lesions, sometimes severe sensomotoric functional losses of the median, radial, and ulnar nerves occur, predominantly after implantation of vascular graft shunts in the upper arm. Similar nerve damage can also be observed in association with severe impairment of the peripheral perfusion caused by this type of shunt. Nerve lesions resulting from severe ischemia are rather rare and most often develop in risk patients with preexisting poor peripheral perfusion.

Literatur

Prof. Dr. Wolf Dieter Brittinger

SRH Fachkrankenhaus Neckargemünd gGmbH

Postfach 1132

69142 Neckargemünd