Handchir Mikrochir plast Chir 2005; 37(3): 150-157
DOI: 10.1055/s-2005-865691
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das Karpaltunnelsyndrom bei dialysepflichtigen Patienten: Analyse klinischer und elektrophysiologischer Befunde bei 268 Patienten (395 Händen)

Carpal Tunnel Syndrome in Haemodialysis Patients: Analysis of Clinical and Electrophysiological Findings in 268 Patients (395 Hands)F. Staub1 , T. Dombert1 , H. Assmus1
  • 1Neurochirurgische Gemeinschaftspraxis, Dossenheim/Heidelberg
Further Information

Publication History

Eingang des Manuskriptes: 18.11.2004

Angenommen: 17.3.2005

Publication Date:
04 July 2005 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung/Ziel: Neben Arthropathien stellt das Karpaltunnelsyndrom (KTS) eine häufige Komplikation der chronischen Hämodialyse dar, dessen Inzidenz mit Dauer der Behandlung zunimmt. Im Unterschied zum idiopathischen KTS neigt das Dialyse-assoziierte KTS zum Rezidiv. Zur Charakterisierung der klinischen und elektrophysiologischen Befunde, der Abhängigkeit der Erkrankung vom arteriovenösen Shunt, des Geschlechtsverhältnisses und einer begleitenden Tendovaginosis stenosans (TVS) wurden die Daten von 268 dialysepflichtigen Patienten mit KTS bzw. Rezidiv-KTS retrospektiv analysiert. Methode und Material/Patienten: In einem Zeitraum von zehn Jahren (Anfang 1994 bis Ende 2003) stellten sich in der Praxis für periphere Neurochirurgie 268 dialysepflichtige Patienten mit einem KTS oder KTS-Rezidiv vor, das anhand der klinischen und elektrophysiologischen Befunde diagnostiziert wurde. Erhoben wurden die oben genannten Parameter, wobei zur Klassifizierung des klinischen Schweregrads der Erkrankung die Patienten in drei Gruppen unterteilt wurden: Patienten mit temporären Parästhesien (KTS I°), mit permanentem Taubheitsgefühl im Versorgungsgebiet des N. medianus (KTS II°) oder mit manifesten Paresen (KTS III°). Die mittlere distal motorische Latenz (DML) sowie ein fehlendes sensibles Nervenaktionspotenzial (SNAP) oder motorisches Summenaktionspotenzial (MSAP) dienten als elektrophysiologische Parameter. Ergebnisse: Im oben genannten Zeitraum erfolgten bei 268 Patienten 395 primäre KTS-Operationen und bei 53 Patienten 83 Rezidivoperationen, das heißt etwa 50 % der Patienten wurden jeweils beidseits operiert. Ein zweites Rezidiv wurde an 29 Händen bei 20 Patienten operativ behandelt, ein drittes Rezidiv an sechs Händen bei fünf Patienten. Frauen und Männer waren in einem Verhältnis von nahezu 1 : 1 betroffen. Eine begleitende TVS trat bei 22 % der Patienten einseitig und bei 11,6 % beidseits auf. Die Dekompression des N. medianus erfolgte häufiger am Shuntarm beziehungsweise häufiger zunächst am Shuntarm bei beidseitiger Symptomatik im Vergleich zur kontralateralen Seite. Ein KTS-Rezidiv, eventuell auch ein zweites oder drittes Rezidiv, trat mit zunehmender Dialysedauer bei einer abnehmenden Anzahl von Patienten auf. Der zeitliche Abstand zwischen den einzelnen Operationen wurde dabei tendenziell kleiner. Während bei der primären Operation noch bei 27,4 % der Patienten ein KTS I° vorlag, wiesen beim zweiten oder dritten Rezidiv alle Patienten ein KTS II° oder III° auf. Die Zunahme des klinischen Schweregrades bei KTS-Rezidiven ging mit einer Verschlechterung der elektrophysiologischen Befunde, das heißt mit einem zunehmend fehlenden SNAP und MSAP einher. Schlussfolgerung: Das KTS ist eine typische Komplikation der chronischen Hämodialyse. Es unterscheidet sich vom idiopathischen KTS durch ein Geschlechtsverhältnis von nahezu 1 : 1, durch das häufige Auftreten einer TVS sowie die Neigung zu Rezidiven. Da die Kompression des N. medianus bevorzugt am Shuntarm auftrat, scheinen bei der Pathogenese der Erkrankung neben der bekannten Amyloidose auch hämodynamische Faktoren eine Rolle zu spielen. Dialysepflichtige Patienten mit Parästhesien der Hände sollten einer elektrophysiologischen Untersuchung zugeführt werden, auch wenn in der Vergangenheit bereits eine KTS-Operation mit Erfolg durchgeführt wurde.

Abstract

Purpose/Background: Along with arthropathies, carpal tunnel syndrome (CTS) may occur in patients on chronic haemodialysis, its incidence is correlating with the duration of the haemodialysis treatment. To evaluate clinical and electrophysiological findings, relation of the disease to the side of the arteriovenous shunt, gender ratio, and a concurrent tendovaginosis stenosans (TVS), 268 haemodialysis-patients with CTS or recurrent CTS were retrospectively analyzed. Methods and (Clinical) Material: Over a period of ten years (1994 - 2003), 268 haemodialysis patients presented to our peripheral neurosurgery practice with CTS or recurrent CTS. Diagnosis was confirmed with clinical and electrophysiological findings. The patients were divided into three groups based on their severity of disease as follows: Patients with only intermittent paraesthesias (CTS I°), with persistent numbness in the area supplied by the median nerve (CTS II°), and with paresis of the thenar muscles (CTS III°). The average distal motor latency (DML), loss of sensory nerve action potentials (SNAP), and/or motor action potentials (MAP) were used as electrophysiological parameters. Results: During the above mentioned period, 395 primary CTS-operations were performed in 268 patients, and 83 operations of recurrent CTS in 53 patients, i.e. approximately 50 % of the patients had bilateral operations. A second recurrency of CTS was treated in 29 hands of 20 patients and a third recurrency in six hands of five patients. The ratio of women to men suffering from CTS was approximately 1 : 1. TVS occurred concurrent in 22 % of the patients in one hand and in 11.6 % in both hands. Decompression of the median nerve was performed more frequently on the shunt-side, or primarily on the shunt-side, if both hands were affected, as compared to the contralateral side. Recurrency of CTS, possibly a second or third recurrency, was found with increasing time of dialysis. The temporal interval from one operation to the other had a declining tendency. Whereas at the time of the primary operation in 27.4 % of the patients a CTS I° was found, patients suffered from CTS II° or III° in case of a second or third recurrency. Deterioration of clinical signs in CTS recurrency was reflected by the electrophysiological findings with an increasing loss of SNAP and MAP. Conclusion: CTS is a typical complication of chronic haemodialysis, and differs from idiopathic CTS by a gender ratio of 1 : 1, a high frequency of concurrent TVS, as well as a tendency to recur. Since compression of the median nerve was found preferentially on the shunt-side, haemodynamic factors may play a role in the pathogenesis of the disease in addition to amyloidosis. Haemodialysis patients complaining of paraesthesia in their hands should undergo electrophysiological examination, even if a successful CTS-operation was performed in the past.

Literatur

Prof. Dr. med. Frank Staub

Neurochirurgische Gemeinschaftspraxis

Ringstraße 3

69221 Dossenheim/Heidelberg

Email: info@neurochirurgie-dossenheim.de