ZWR - Das Deutsche Zahnärzteblatt 2005; 114(3): 93-97
DOI: 10.1055/s-2005-865278
Fortbildung
Prothetik
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Präzisionsabformung: materialimmanente und verfahrenstechnische Einflussfaktoren - Teil 2: Reißfestigkeit

The Precision Impression: Material and Technique Related Factors of Influence - Part 2: Tensile StrengthM. Balkenhol, P. Rehmann, A. Siemer, T. Noack, P. Ferger, B. Wöstmann
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 March 2005 (online)

Zusammenfassung

Im Rahmen der Präzisionsabformung werden in der heutigen Zeit vor allem Abformwerkstoffe auf Silikonbasis eingesetzt. Die Qualität der fertigen Abformung, die sich in einer möglichst detail- und dimensionstreuen „Negativform” der dento-alveolären Hart- und Weichgewebsstrukturen widerspiegelt [4], wird dabei sowohl durch materialimmanente als auch durch verfahrenstechnische Faktoren beeinflusst [10].

Die obligaten und fakultativen Anforderungen, die an ein Abformmaterial gestellt werden müssen, sowie die Einflussfaktoren bezüglich der Dimensionstreue wurden bereits im vorausgegangenen Beitrag [1] ausführlich beschrieben. Im nachfolgenden Text soll nun die Reißfestigkeit als wichtige materialimmanente Eigenschaft eines Abformmaterials und ihre Bedeutung für den klinischen Alltag näher beleuchtet werden [7], obwohl es sich physikalisch, streng genommen betrachtet, eigentlich um die Zugfestigkeit (s. u.) handelt.

Summary

Nowadays, most impressions are taken with C-Silicones and Polyvinylsiloxanes (PVS), respectively. These materials have to fulfil certain demands to achieve precise impressions. To obtain optimal prosthetic results it is of major importance, that the impression of an abutment tooth has a high dimensional accuracy and - in addition - reproduces the whole circumference of the finishing line.

The finishing line is mostly formed by the wash material, since the putty does not have the flow properties to reach infragingival areas. This does consequently mean, that the wash material has to have a certain tensile strength to prevent tearing of the material when removing the impression after setting. The study compares the tensile strength of 7 commercially available PVS- and Polyether-impression materials using an in-vitro set-up and shows the clinical relevance of this specific material property.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. M. Balkenhol

Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik

Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde des Universitätsklinikums Gießen

Schlangenzahl 14, 35392 Gießen

Email: markus.balkenhol@dentist.med.uni-giessen.de

    >