ZWR - Das Deutsche Zahnärzteblatt 2005; 114(3): 85-90
DOI: 10.1055/s-2005-865277
Wissenschaft
Implantologie
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Transgingivale Implantation mit standardisierter Lokalisationsschablone und odontoskopischer Kontrolle

Flapless Implant Placement Using a Standardized Surgical Guide and OdontoscopyW. Engelke
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 March 2005 (online)

Zusammenfassung

Die präzise Anordnung von Implantaten im Kieferkamm unter möglichst geringer Traumatisierung der umgebenden Weichgewebe ist Ziel vieler moderner Implantationsverfahren. Dabei werden häufig 3-dimensionale Navigationssysteme oder computergenerierte Schablonen eingesetzt.

In der vorliegenden Arbeit wird eine Methode dargestellt, bei der eine standardisierte Lokalisations-schablone eingesetzt wird, die auf dem Kieferkamm eine präzise Lage der Implantate zur Restbezahnung und zur Okklusionsebene ermöglicht. Zusammen mit einem konventionellen Orthopantomogramm und einer intraoperativen odontoskopischen Kontrolle werden damit alle relevanten Informationen verfügbar, die notwendig sind, um ein Implantat mit hoher Präzision ohne Bildung eines Mukoperiostlappens zu inserieren. Das Verfahren ist Zeit sparend einfach anzuwenden und reduziert die Strahlenbelastung des Patienten bei der Planung. Es eignet sich vorzugsweise für Freiendsituationen im teilbezahnten Kiefer. Die Methode wird am Göttinger Implantatphantommodell und an einem klinischen Fall demonstriert.

Summary

Precise placement of dental implants in the alveolar crest and a minimized trauma of the surrounding soft tissue has been advocated as a goal of modern implant surgery. In particular, 3-dimensional computerized navigation and computer designed surgical templates are used.

In this article, a method is presented, using a standard surgical template to provide precise localization of implants with respect to the resting dentition and the occlusal plane. In conjunction with a conventional orthopantomogram and intraoperative odontoscopic control the method provides all diagnostic information required to insert implants without reflection of a mucoperiosteal flap. The method is time-saving, easy to be applied and reduces the irradiation dose during implant planning. It is primarily suitable in case of free end situations in partially edentulous patients. The procedure is demonstrated on the Göttingen implant training phantom and a clinical case is reported to explain the application.

Literatur

Korrespondenzadresse

Prof. Dr. Dr. Wilfried Engelke

Abt. Zahnärztliche Chirurgie (Leiter: Prof. Dr. mult. H. G. Jacobs)

Universitätsklinikum Göttingen

Robert-Koch-Str. 40

37075 Göttingen

Email: WENGELKE@med.uni-goettingen.de

    >