EHK 2005; 54(4): 248-254
DOI: 10.1055/s-2005-862532
Originalia

Karl F. Haug Verlag, in: MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Studie über die Wirkung der spezifischen Mikroimmuntherapie bei Patienten, die unter einer chronischen Erkrankung in Verbindung mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV) leiden

Allgemeine Auswirkungen der Behandlung des EBV mit der Mikroimmuntherapie in Bezug auf die Entwicklung biologischer und klinischer Parameter (Teil 1)Gilbert Glady1 , Lourdes Reig2
  • 1Vizepräsident des Internationalen Instituts für Mikroimmuntherapie. Teilzeit-Dozent für Neuro-Psychoimmunologie an der Universität von Paris-Nord (Frankreich)
  • 2DIMI Department of Medical Documentation, Spanien
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 April 2005 (online)

Zusammenfassung

Es wurde eine Studie mit 141 Patienten durchgeführt, die an chronischen Erkrankungen verursacht durch das Epstein-Barr-Virus litten: chronische Mononukleose oder Reaktivierung. Die Konzentration lag auf der zeitlichen Entwicklung der für das EBV charakteristischen Parameter (Evaluierung der Antikörper VCA-IgM, VCA-IgG, EBNA-IgG, EA-IgG vor, während und/oder nach einer spezifischen Mikroimmuntherapie für EBV). Die subjektive Entwicklung der vorherrschenden klinischen Symptomatologie, die die Patienten zu Beginn der Studie aufgewiesen haben, wurde ebenfalls während der gesamten Dauer evaluiert. Die Patienten wurden vor und nach der Behandlung mindestens zwei obligatorischen biologischen Kontrolluntersuchungen unterzogen.

Die Behandlung mit der Mikroimmuntherapie, die sich auf Medikamente stützt, die auf homöopathische Art und Weise hergestellt werden, wurde gemäß dem anfänglichen Immunzustand des Patienten festgelegt und nach einer Lymphozytentypisierung evaluiert: mikroimmuntherapeutisches Komplexpräparat 2L EBV* im Falle eines Immundefekts und mikroimmuntherapeutisches Komplexpräparat 2L XFS* im Falle einer Hyperreaktivität.

Die allgemeinen Ergebnisse der Studie waren bei 75,2 % der Patienten, die an der Studie teilgenommen haben, positiv. Bei der abschließenden serologischen Untersuchung wurde eine Normalisierung der biologischen Werte bei 90,9 % der Patienten mit chronischer Mononukleose und bei 63,9 % der Patienten, die von der Reaktivierung betroffen waren, festgestellt.

Es waren keinerlei Sekundär- und/oder Nebenwirkungen bei den Patienten festzustellen, die mit spezifischer Mikroimmuntherapie behandelt wurden.

Abstract

A study was made of 141 patients with chronic Epstein-Barr virus infection. The two most common pathologies related with Epstein-Barr virus were included in this study: chronic infectious mononucleosis (chronic IMN) and reactivation. The study centered on the temporal evolution of the biologic parameters typical of EBV infection (evaluation of VCA IgG, EBNA IgG, VCA IgM, EA IgG antibodies, before, during and/or after treatment with specific Microimmunotherapy for EBV). Throughout the study we evaluated the subjective evolution of the predominant clinical symptoms that patients presented at the onset of the study. Patients underwent a minimum of 2 biologic examinations: one before treatment and one after treatment finalized.

Treatment with Microimmunotherapy, medicines prepared according to homeopathic technique, was established according to the patient's initial immune status, as evaluated by lymphocyte typing: specific Microimmunotherapy complex 2LEBV in the case of immunodeficiency and specific Microimmunotherapy complex 2LXFS in the case of hyperreactivity.

The general results of the study were positive in 75,2 % of the patients participating in the study. In the final serology, biologic normalization was observed in 90,9 % of patients with chronic IMN (n = 22) treated with EBV-specific Microimmunotherapy and in 63,9 % of patients with reactivation (n = 119). No secondary and/or side effects appeared in any participant treated with specific Microimmunotherapy.