Gesundheitswesen 2006; 68(2): 110-115
DOI: 10.1055/s-2005-858994
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Direkte medizinische Kosten der (starken) Adipositas: ein Bottom-up-Vergleich über- vs. normalgewichtiger Erwachsener in der KORA-Studienregion

Direct Medical Costs of (Severe) Obesity: a Bottom-Up Assessment of Over- Vs. Normal-Weight Adults in the KORA-Study Region (Augsburg, Germany)T. von Lengerke1, 2 , P. Reitmeir2 , J. John2
  • 1Medizinische Hochschule Hannover, Medizinische Psychologie, 30625 Hannover
  • 2GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit, Institut für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen, 85764 Neuherberg
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
15. Februar 2006 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie: Schätzung und Vergleich der direkten medizinischen Krankheitskosten bei Erwachsenen in verschiedenen BMI-Klassen und unterschiedlichen Graden von Adipositas. Methodik: In einer Teilstichprobe (n = 947) des KORA-Survey S4 1999/2001 (Region Augsburg, Alter: 25 - 74 Jahre) wurden Arztkontakte, Medikamentenkäufe und -erhalt sowie Tage stationären Aufenthalts im Krankenhaus über einen Zeitraum von einem œ Jahr in drei computergestützten Telefoninterviews erhoben. Der Body-Mass-Index (BMI in kg/m²) wurde anthropometrisch bestimmt. Personen mit Normalgewicht (18,5 ≤ BMI < 25), Präadipositas (25 ≤ BMI < 30), moderater Adipositas (Grad 1: 30 ≤ BMI < 35) und starker Adipositas (Grade 2 - 3: BMI ≥ 35) wurden mittels auf allgemeinen linearen Modellen basierenden Kovarianz- und Regressionanalysen bzgl. ihrer Gesundheitskosten verglichen. Arztkontakte und Krankenhaustage wurden gemäß des Vorschlags der AG MEG bewertet, Medikamente mit den tatsächlichen Kosten. Für Geschlecht, Alter, sozioökonomischen Status (Helmert-Index), Krankenkasse (GKV vs. PKV) und Wohnort (Stadt Augsburg vs. Landkreis Augsburg oder Aichach-Friedberg) wurde adjustiert. Ergebnisse: Während sich Personen mit moderater Adipositas in ihren direkten medizinischen Kosten im Mittel statistisch nicht signifikant von Normalgewichtigen bzw. Präadipösen unterschieden (1 080,14 € vs. 847,60 € bzw. 830,59 €; für Versorgungsnutzer: 1 215,55 € vs. 993,18 € bzw. 1 003,23 € [alle Werte adjustiert und per annum]), ergaben sich für Personen mit starker Adipositas deutlich erhöhte Kosten (2 572,19 €; Versorgungsnutzer: 2 964,87 €). Subanalysen einzelner Inanspruchnahmeparameter ergaben, dass dieses Muster vor allem auf stationäre Krankenhausaufenthalte und den Erhalt/Kauf rezeptpflichtiger Medikamente zurückzuführen ist. Schlussfolgerung: Die Ergebnisse sprechen für im Mittel höhere direkte medizinische Kosten vor allem bei Personen mit starker, weniger mit moderater Adipositas. Sie unterstreichen, dass die Unterscheidung moderater vs. starker Adipositas (Grade 1 vs. 2 - 3) in der Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung von besonderer Bedeutung ist.

Abstract

Aim of the study: To estimate and compare direct medical costs of illness of German adults in different BMI-groups and different degrees of obesity. Methods: In a sub-sample (n = 947) of the KORA-Survey S4 1999/2001, a cross-sectional health survey of the adult population in the Augsburg region (Germany; age: 25 - 74), visits to physicians, receipt and purchase of drugs, and inpatient days in hospital were assessed over half a year. Body mass index (BMI in kg/m²) was assessed anthropometrically. Respondents in normal weight (18.5 ≤ BMI < 25), preobese (25 ≤ BMI < 30), moderately obese (class 1: 25 ≤ BMI < 30), and severely obese (classes 2 - 3: BMI ≥ 35) range were compared in their costs of illness via analyses of covariance and regression analyses based on generalized linear models. Physician visits and inpatient days were valuated as recommended by the Working Group “Methods in Health Economic Evaluation”, and drugs by actual costs. Sex, age, socio-economic status (Helmert-Index), sickness fund (statutory vs. private), and place of residence (Augsburg City vs. District of Augsburg or Aichach-Friedberg) were adjusted for. Results: While respondents with moderate obesity statistically did not differ significantly in their direct medical costs from those in normal weight or preobese range (1 080.14 € vs. 847.60 € and 830.59 €; for users of care: 1 215.55 € vs. 993.18 € and 1 003.23 € [all estimates adjusted and per annum]), those with severe obesity had significantly higher costs (2 572.19 €; for users of care: 2 964.87 €). Subanalyses for individual parameters of health care use revealed that this pattern is largely due to inpatient days in hospital and receipt/purchase of drugs only available on prescription. Conclusions: On average, results indicate excess direct medical costs primarily in people with severe, and less with moderate obesity. In particular, they underline the need to distinguish moderate vs. severe obesity (classes 1 vs. 2 - 3) in health economics and health services research.

Literatur

Dr. Thomas von Lengerke

Medizinische Hochschule Hannover, Medizinische Psychologie (OE 5430)

Carl-Neuberg-Str. 1

30625 Hannover

eMail: lengerke.thomas@mh-hannover.de