Ultraschall in Med 2006; 27(4): 336-339
DOI: 10.1055/s-2005-858880
Original Article

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Additional Performance of Nasal Bone in First Trimester Screening

Nasal Bone in First Trimester ScreeningZusätzlicher Nutzen des fetalen Nasenbeins im ErsttrimesterscreeningFetales Nasenbein im ErsttrimesterscreeningP. Kozlowski1 , A. J. Knippel1 , S. Froehlich1 , R. Stressig1
  • 1Praenatal-Medizin und Genetik Düsseldorf
Further Information

Publication History

received: 13.7.2005

accepted: 22.9.2005

Publication Date:
22 February 2006 (eFirst)

Zusammenfassung

Studienziel: Die Erfassung und der Vergleich der Testgenauigkeit des Suchtests für fetale Trisomie 21 im ersten Trimenon, durchgeführt entweder mit oder ohne Einschluss des fetalen Nasenbeins auf Basis zweier unterschiedlicher Algorithmen der Fetal Medicine Foundation London (FMF). Methoden: Diese Untersuchung schließt 3174 Patientinnen unseres DEGUM-III-Zentrums für vorgeburtliche Diagnostik ein, die sich zwischen dem 1.12.2002 und dem 30.11.2004 entschieden haben, ein Ersttrimesterscreening zwischen 11 und 14 Schwangerschaftswochen durchführen zu lassen. Das fetale Risiko für eine Trisomie 21 wurde sowohl mit dem alten FMF-Algorithmus auf Basis von maternalem Alter, fetaler Nackentransparenz (NT), freiem humanen beta-Choriongonadotropin (hCG) und pregnancy-associated plasma protein-A (PAPP-A) als auch mit dem neuen FMF-Algorithmus, der zusätzlich Darstellung oder Fehlen das fetalen Nasenbeins (NB) mit einbezieht, berechnet. Alle Ultraschalluntersucher waren nach den Vorgaben der Fetal Medicine Foundation Deutschland für die Messung von Nackentransparenz und Nasenbein zertifiziert. Die Entdeckungsrate für einen festen Risikogrenzwert (1:300) und eine feste Falsch-positiv-Rate (5 %) wurden für die Komponenten Ultraschall (nur NT oder NT und NB), Serumbiochemie, mütterliches Alter und deren Kombination berechnet. Ergebnisse: Der Schwangerschaftsausgang konnte in 2973 (93,6 %) Fällen erfasst werden. Das Nasenbein war nicht darstellbar in 5 von 18 (27,8 %) Fällen mit fetaler Trisomie 21 und in 2 von 2961 normalen Fällen. Das berechnete Risiko für eine fetale Trisomie 21 basierend auf mütterlichem Alter, fetalem Ultraschall, maternalem freien Serum-hCG und PAPP-A war 1:300 oder größer in (alter Algorithmus ohne Nasenbein/neuer Algorithmus mit Nasenbein) 5,5 % (179 von 2961) und 2,8 % (97 von 2961) der normalen Schwangerschaften und in 94,4 % (17 von 18) und 77,8 % (14 von 18) der Schwangerschaften mit fetaler Trisomie 21. Bei einer festen Falsch-positiv-Rate von 5 % lagen die jeweiligen Entdeckungsraten für das Screening auf ein fetales Down-Syndrom auf Basis von mütterlichem Alter und Biochemie, von mütterlichem Alter und fetalem Ultraschall und von mütterlichem Alter, fetalem Ultraschall und Serumbiochemie bei (alter Algorithmus ohne Nasenbein/neuer Algorithmus mit Nasenbein) 72,2 %/66,7 %, 83,3 %/77,8 %, 88,9 %/83,3 %. Schlussfolgerung: Unsere Daten zeigen keinen zusätzlichen Nutzen der Integration von Darstellbarkeit oder Fehlen des fetalen Nasenbeins in die Berechnung zum Risiko für ein fetales Down-Syndrom zwischen 11 und 14 Schwangerschaftswochen. Ein individuelles, risikoadaptiertes Zwei-Stufen-Screening könnte ein alternativer Ansatz für die Integration zusätzlicher Ultraschall-Marker im ersten Trimenon sein.

Abstract

Objective: To evaluate and compare the screening performance for fetal trisomy 21 in the first trimester of pregnancy either with or without inclusion of fetal nasal bone using two separate risk-algorithms of the Fetal Medicine Foundation London (FMF). Methods: This study included 3174 patients self-referred to our tertiary level prenatal centre for first trimester screening at 11 - 14 weeks of gestation between Dezember 1, 2002 and November 30, 2004. Fetal risk for trisomy 21 was calculated using either the old FMF-algorithm including maternal age, nuchal translucency (NT), free ß-human chorionic gonadotropin (hCG), pregnancy-associated plasma protein-A (PAPP-A) or the new FMF-algorithm using additionally the presence or absence of fetal nasal bone (NB). All ultrasonographers were certified for measurement of nuchal translucency and nasal bone by the Fetal Medicine Foundation Germany. The detection rate for a fixed risk cut-off (1:300) and a fixed false-positive rate (5 %) was calculated for ultrasound (single NT or NT and NB), serum biochemistry, maternal age and the combination of these components. Results: Pregnancy outcome was obtained in 2973 (93.6 %) cases. Nasal bone was absent in 5 of 18 (27.8 %) cases with fetal trisomy 21 and in 2 of 2961 (0.1 %) normal cases. The estimated risks for trisomy 21 based on maternal age, fetal ultrasound and maternal serum free ß-hCG and PAPP-A was 1 in 300 or greater in (old algorithm without NB/new algorithm including NB) 5.5 % (179 of 2961) and 2.8 % (97 of 2961) normal pregnancies and in 94.4 % (17 of 18) and 77.8 % (14 of 18) of those with trisomy 21. For a fixed false-positive rate of 5 % the respective detection rates of screening for fetal Down’s syndrome by maternal age and serum free ß-hCG and PAAP-A, maternal age and fetal ultrasound and by maternal age, fetal ultrasound and maternal serum biochemistry were (old algorithm without NB/new algorithm including NB) 72.2 %/66.7 %, 83.3 %/77.8 % and 88.9 %/83.3 %, respectively. Conclusion: Our data show no additional performance of including presence or absence of fetal nasal bone in calculation of risk for fetal Down’s syndrome between 11 and 14 weeks of gestation. Individual risk-orientated two-stage screening could be an alternative approach for integration of additional ultrasound markers in first trimester screening.