Gesundheitswesen 2005; 67(10): 685-693
DOI: 10.1055/s-2005-858701
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Chronische Rückenschmerzen in der Allgemeinbevölkerung in Deutschland 2002/2003: Prävalenz und besonders betroffene Bevölkerungsgruppen

Chronic Back Pain in the General Population in Germany 2002/2003: Prevalence and Highly Affected Population GroupsH. Neuhauser1 , U. Ellert1 , T. Ziese1
  • 1Robert Koch-Institut, Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 October 2005 (online)

Zusammenfassung

Obwohl Rückenschmerzen zu den häufigsten gesundheitlichen Beschwerden in der Bevölkerung gehören und insbesondere chronische Rückenschmerzen eine hohe Public-Health-Relevanz haben, fehlen bislang bundesweit repräsentative Daten zur Verbreitung chronischer Rückenschmerzen in Deutschland. Der bundesweite Telefonische Gesundheitssurvey 2003 hatte als Ziel, aktuelle Daten zur Verbreitung und Versorgung von Rückenschmerzen in Deutschland zu erheben und dabei erstmals auch bundesweit repräsentative und differenzierte Aussagen zu chronischen Rückenschmerzen bei Erwachsenen zu treffen. Eine Stichprobe von 8318 Erwachsenen (4302 Frauen und 4016 Männer, keine Altersbegrenzung nach oben) wurde mittels computerassistierter Telefoninterviews (CATI) befragt. Die Stichprobenziehung erfolgte nach dem Gabler-Häder-Design und der Next-Birthday-Methode. Die 12-Monatsprävalenz chronischer Rückenschmerzen, definiert als „drei Monate und länger anhaltende Rückenschmerzen, und zwar fast täglich”, betrug 16 % bei Männern und 22 % bei Frauen, die Lebenszeitprävalenz 24 und 30 %. Über Rückenschmerzen (unabhängig von Dauer und Stärke) in den letzten 12 Monaten wurde von 57 % der Männer und 66 % der Frauen berichtet, über Rückenschmerzen am Vortag von 18 % der Männer und 27 % der Frauen (Median der Schmerzstärke auf einer Skala von 1 bis 10 bei Männern 4, bei Frauen 5). In der multivariaten Analyse waren chronische Rückenschmerzen in den letzten 12 Monaten assoziiert mit höherem Alter, weiblichem Geschlecht, einer Arthrose- oder Arthritis-Diagnose, selbstberichteter Depression, einem niedrigeren Bildungsniveau, Arbeitslosigkeit, Übergewicht oder Adipositas, keinem Sport, Rauchen und Zusammenleben mit einem Partner. Die Ergebnisse zeigen, dass chronische Rückenschmerzen in der Bevölkerung weit verbreitet sind und nicht nur als Wirbelsäulenerkrankung, sondern in einem viel breiteren Kontext von körperlicher und psychischer Gesundheit, Gesundheitsverhalten und sozialen Determinanten zu verstehen sind.

Abstract

Back pain is one of the most common complaints in the general population and chronic back pain is a major Public Health burden. However, the prevalence of chronic back pain in Germany is not known. The aim of our study was to determine the prevalence of chronic back pain in the general adult population in Germany and to identify highly affected population groups. A nation-wide computer-assisted telephone interview (CATI) survey was conducted with 8,318 men and women aged 18 years and older residing in German households. Participants were selected using the Gabler-Häder telephone sampling method and the next-birthday method. The one-year prevalence of chronic back pain defined as daily or almost daily back pain over a period of three months was 16 % in men and 22 % in women, the lifetime prevalence 24 % in men and 30 % in women. The 12-months prevalence of any back pain was 66 % in women and 58 % in men. Back pain on the day preceding the interview was reported by 18 % of men and 27 % of women and had a median intensity on a 1 - 10 point scale of 5 in women and 4 in men. Factors independently associated with chronic back pain in the past 12 months were age, female sex, a history of arthritis, self-reported depression, lower educational level, current unemployment, overweight or obesity, no sports, smoking and living with a partner. In conclusion, chronic back pain is a highly prevalent complaint in the general population in Germany. The association not only with bone and joint diseases but also with depression, a lower level of education and with certain lifestyle behaviours emphasises that back pain should not be viewed only in the context of the spine.

Literatur

Dr. Hannelore Neuhauser, MPH

Robert Koch-Institut, Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung

Seestraße 10

13353 Berlin

Email: neuhauserh@rki.de

    >